Idee für 200l Becken ? Ähnlich wie Malawis?

  • Hej & frohes Neues!


    Ich suche nach ner schönen Idee für ein 200L Becken.
    Kieler Wasserhärte, 20-24 Grad möglich.


    Unten sind Antennenwelse und Pandas.


    Ich hätte gerne Malawis - vor allem wg der tollen Farben - , nur werden die ja doch recht groß.


    Hat jemand Vorschläge?


    (Ach ja: Es wäre natürlich schön, wenn die Fischis auch in Kiel und Umkreis zu bekommen wären :-)

    -----------------------


    feuchtes Flossenwinken aus Kiel


    Dorih




    (EDIT nicht möglich.
    Aufgrund der bekanntermaßen falsch eingestellten Forum-Software stürzt Opera dabei IMMER ab!)

  • Wie wäre es denn mit dem Archocentrus nigrofasciatus (Zebrabuntbarsch)??


    Hält sich vorwiegend in der Mitte und am Boden auf. Der sollte auch hier in Kiel irgendwo bekommen zu sein.


    Sollen es denn noch mehr Arten werden?


    Gruß

  • hej,
    die farbe ist ja jetzt nicht so leuchtend :-) :brother:

    -----------------------


    feuchtes Flossenwinken aus Kiel


    Dorih




    (EDIT nicht möglich.
    Aufgrund der bekanntermaßen falsch eingestellten Forum-Software stürzt Opera dabei IMMER ab!)

  • Hey Dorih,


    wenn du dieses schimmernde leuchten haben möchtest, kommst du denke ich nicht ganz um die Malawi-Fische rum.
    Allerdings spielt meiner Meinung nach die Wasserhärte nicht ganz mit. Es gibt vielleicht auch andere Meinungen hier im Forum, aber ich denke, dass du für die Haltung von Malawis einen Ionentauscher oder eine Osmoseanlage brauchst. Du musst sicher nicht auf 3 - 6 GH runter, aber 19 ist auf Dauer doch ein bisschen viel.


    Wirklich weiterhelfen kann ich dir ansonsten nicht mehr. Vielleicht hat noch jemand anderes eine Idee.


    Liebe Grüße

  • Moin,
    Da dürfte die Größe des Beckens schon wieder nen Problem sein aber es gibt mit Sicherheit ein paar Süd- oder Mittelamis. Die Frage ist nur wie bereit Dorih zum Wasserpanschen ist.


    Slippi zu der Aussage werden sicher die meisten Malawihalter und Züchter in unserer Umgebung ein paar Fragen haben.


    VG
    Sascha

  • Moin Bettina,


    ich habe mich nur am Rande mit Malawis deren Ansprüchen etc. beschäftigt, weil das weder meine Fische noch meine Region sind, daher habe ich die Formulierung genauso so gewählt und werde hier keine finale Aussage tätigen.


    Auch wenn der Malawisee andere Wasserwerte aufweist, als bei uns aus der Leitung kommen, so wird es sicher einen Grund haben warum eben in unserem Leitungswasser so erfolgreich Malawis gehalten und in großem Umfang nachgezüchtet werden.


    Aus diesem Grund halte ich die Aussage von Slippi für etwas gewagt.


    VG
    Sascha

  • Moin Sascha,


    wie ich selbst schon gesagt habe, gibt es vielleicht auch andere Meinungen hier im Forum.


    Jedoch gehöre ich zu denjenigen, die ihren Fischen eine nahe und artgerechte Haltung bieten wollen.

    Im Malawisee liegt die GH bei ca. 5 - 8 Grad. Die Karbonathärte liegt bei 6 - 8 Grad und im Regelfall über der GH (kannst du nachlesen). Nun sage ich nicht, dass du mit einer GH von 19 keine cichliden halten kannst, die können schon einiges ab, aber das daran festzumachen, dass Sie sich in hartem Wasser "gut" (was heißt gut?) vermehren ist meiner Meinung nach verkehrt, da viele cichliden recht leicht zu vermehren sind. Und nur weil es möglich ist, heißt es auch nicht, dass Sie nicht vielleicht andere Werte bevorzugen würden.


    Abgesehen davon verstehe ich noch immer nicht warum meine Aussage gewagt ist.


    Zitat:

    Slippi zu der Aussage werden sicher die meisten Malawihalter und Züchter in unserer Umgebung ein paar Fragen haben.


    VG
    Sascha

    Dann bestell "den meisten Malawihaltern und Züchtern in unserer Umgebung" einen schönen Gruß, sie sollen sich denn bitte hier anmelden und mir ein paar Fragen stellen. Der einzige der sich zu diesem Thema bisher zu Wort gemeldet hat bist du, und du schreibst selbst, dass du dich nur am Rande mit diesen Fischen beschäftigt hast und genau aus diesem Grund keine "finale Aussage" tätigen möchtest. Also entweder beziehst du Position und vertrittst deine Meinung, oder du lässt es bleiben. Sich auf Diskussionsfreudigkeit und Kompetenz anderer zu verlassen steht Studenten nicht so gut.


    Wenn du weiter diskutieren möchtest, klären wir das gerne per PN. Der Thread ist nicht zur Klärung unserer Diskrepanzen eröffnet worden.


    Liebe Grüße, Marcel

  • Wenn du weiter diskutieren möchtest, klären wir das gerne per PN. Der Thread ist nicht zur Klärung unserer Diskrepanzen eröffnet worden.


    Das sind doch keine Diskrepanzen, sondern Diskussionen. Solang alles sachlich bleibt, darf das gern im Forum besprochen werden und braucht nicht per PN zu geschehen. ;)

  • Hey Bettina, für mich handelt es sich schon um Diskrepanzen, wenn ich auch so voreingenommen sein möchte und freimütig behaupte, dass sie nicht unbedingt von meiner Seite stammen.


    Ich finde es etwas despektierlich, wenn man auf der einen Seite sagt, man hat eigentlich keine Ahnung von dem Thema, über das man gerade spricht, und auf der anderen Seite dann Aussagen trifft, durch die das Wissen einer anderen Person in genau diesem Thema in Frage gestellt wird. Für mich passt das nicht so gut zusammen. Ich lasse mich nicht gerne auf eine solche Art belehren belehren, bin aber für konstruktive Kritik offen. So sollte man doch, wenn man Kritik übt, auch argumentieren warum und sich nicht auf dritte verlassen bzw. eine komplett eigene Aussage anschließend verweigern.
    Meiner Meinung nach gehört das einfach nicht mehr hier ins Thema. Deswegen der Vorschlag, das ganze über PN zu klären. Verheimlicht werden sollte dadurch nichts.


    Liebe Grüße, Marcel

  • Hallo,Ich halte selber Malawis im Kieler Leitungswasser und das ohne Probleme.
    Die meisten Zierfische, die hier käuflich zu erwerben sind, sind doch Nachzuchten in der Xten Generation...und somit das regionale Leitungswasser gewohnt. Ich meine, die meisten davon würden einen Schock bekommen, wenn die plötzlich in die Gewässer ihrer Ahnen schwimmen müssten....
    Allerdings sollten Malawis wegen ihres teilweise doch sehr ruppigen Verhaltens möglichst nicht mit anderen Arten vergesellschaftet werden.
    200 Liter wäre zudem schon die unterste Schmerzgrenze für eine kleinbleibende Art....z.B. Pseudotropheus saulosi im Verhältnis 3/7.
    Werden bei Artgerechter Beckeneinrichtung dann bald mehr, weil immer etwas Nachwuchs durchkommt.


  • Allerdings sollten Malawis wegen ihres teilweise doch sehr ruppigen Verhaltens möglichst nicht mit anderen Arten vergesellschaftet werden.
    200 Liter wäre zudem schon die unterste Schmerzgrenze für eine kleinbleibende Art....


    Da gibt es ja leider so User, die sich sagen "was nicht meckern kann, fühlt sich auch wohl" :vogel: