CPO-Halter unter uns?

  • Moin,
    seit geraumer Zeit halte ich CPO´s.
    War mal so ein Test in einem Würfel, habe
    die kleinen Becken aber alle aufgelöst und
    so konnte das Pärchen in ein 80cm Becken
    umziehen.
    Dort gibt es zu 95% nur Holz mit aufgebundenen
    Pflanzen. Lediglich einige Gräser und Trugkölbchen
    sind vorhanden. das hat den Vorteil dass sehr viele
    Verstecke für das Weibchen vorhanden sind.
    Den Boden habe ich fast gänzlich mit Eichen und Buchenlaub
    sowie einige Walnussblätter ausgelegt. darunter teilweise
    flache Steine, auch unterhöhlt, auch dort hält sich das Weibchen
    gerne auf.
    Darüber sind die Wurzeln angeordnet, der Boden besteht aus
    Spielkastensand. Weiter sind etliche Zwergziersalmler, braune Otos,
    Flossensauger und Panzerwelse sowie 2 Barschpärchen mit in dem Becken.
    Beachten sollte man die nötigen Versteckmöglichkeiten, ist das Weibchen
    trächtig, dann wird es fast unermüdlich von dem Männchen gejagt, oft
    führt das zu Tod des Weibchens.
    Ich handhabe es wie folgt: Wenn das Weibchen trächtig ist, dann fange ich es
    heraus und setze es in ein ein kleines 12 Literbecken. Hier habe ich als
    Bodengrund Tonröhren in allen Größen drin, darüber Süßwassertang und Laub.
    So können sich die kleinen, frisch geschlüpften Krebse gut verstecken.
    Für das Weibchen habe ich eine Kokosnuss eingebracht. Wasserwechsel 1x die Woche.
    Der erste Wurf, den ich bewusst miterlebte und das Weibchen vorher raus gefangen
    habe, brachte so 8 Junge, davon sehe ich ab und an mal 3-4.
    Der nächste Wurf dürfte wohl über 15 Stück gebracht haben, die sind aber erst um die
    3-5mm groß und noch recht blass. Die vom ersten gut 1.5 cm und schon schön rosa.
    Auch in dem Aufzuchtbecken ist eine gute Struktur wichtig da die Krebse unter
    einander doch recht kannibalisch leben.
    Vielleicht hilft dir das ja ein wenig weiter, abgeben könnte ich wohl in ca. 2 Monaten
    einige Tiere, mal schauen, müsste eigentlich für die größeren ein weiteres Becken anlegen
    bzw. das Weibchen in einer größeren Schale zum werfen bringen. Dann die größeren in das
    12 Literbecken umsiedeln, aber noch ist das ja alles ein wenig Übung, hatte bisher mit
    Nachzuchten, egal was, nichts am Hut.
    Und ja, wenn das Weibchen geworfen hat dann kommt es sofort wieder zu dem Männchen
    ins Becken. Im Anhang mal ein aktuelles Foto des Becken und der Tiere.


    Gruß


    Erich

  • Hallo Erich und vielen dank
    finde dienen Bericht sehr gut und vorallem auch inetressant.
    Laub hab ich derzeit nicht , mag an der Jahreszeit liegen ... früher habe ich im Herbst Blätter gesammelt ... naja werd mir noch Seemandelbaumblätter besorgen .
    Das Becken ist Unterschlupfreich eingerichtet und wird auch sehr gut bewachsen sien wenn die ersten Tiere dort einziehen.
    Vergesellschaften möcht ich die CPO`s gern mit Dario Darios und evt ein paar Zwergpanzerwelse .
    Vorgesehen waren 4 CPO`s dabei würd ich Tiere gern von unterschiedlichen Bezugspersonen beziehen um eine Herkunfstmischung zu haben.
    Wenn mein Javamoos da ist werd ich aus Tontöpfen abgerundete Tonscherben rausarbeiten udn mit Javamoos oder ähnlichem bestücken.


    Bin gespannt ob das allesso hinhaut wie geplant.


    Würden die CPO larven bei der entlassung Futterbeute für Dario Dario`s darstellen?


    lg

  • Moin,
    die Larven werden bestimmt gefressen.
    sind sie in meinem Becken bisher ja auch
    denn dort gab es bestimmt öfter schon Larven.
    Es sei denn, es haben sich dort bis Dato welche
    recht gut verstecken können, aber eher unwahrscheinlich.


    wenn die Kleinen gut 2-3 cm erreicht haben, dann werde ich
    wohl 2-3 in das Elternbecken einsetzen. Dann dürften sie wohl
    keine Beute mehr sein.
    Buchenlaub findest du im Wald immer noch reichlich, das liegt
    ja oft noch lose oben auf.
    Ansonsten kann ich dir Buchen oder Eichenlaub zuschicken,
    Walnuss habe ich auch noch reichlich. Schicke dann einfach per
    PN deine Adresse.


    Gruß


    Erich

  • dachte wenn das laub den Winter über lag ist es zu ausgewaschen ?


    aber wenn das nicht der fall sein sollte bin ich mir natuerlich nciht zu schade um selber welches zu sammeln , aber woher bekommt man Wallnussblätter?

  • Hai,


    Walnussblätter? Vom Walnussbaum :D
    Am besten ernten, wenn sie gerade anfangen etwas braun zu werden, also direkt vom Baum abschneiden und dann trocknen.
    Wenn Walnusslaub über Winter auf dem Boden liegt ist es verrottet und unwirksam. Bei Eichen-/Buchenlaub ist das nicht ganz so schlimm, die Blätter sind stabiler.


    Viele Grüße


    Michael

  • Moin,
    ich habe im Herbst eine Tüte voll geerntet und getrocknet.
    Ein Freund hat einen riesen Baum davon im Garten.
    Auch im Aquarium halten sie nur begrenzte Zeit, die Krebse,
    Welse und Garnelen nagen aber gerne daran oder nutzen sie
    als Unterschlupf. Eichenblätter dürften jetzt auch schon grenzwertig
    sein, Buchenblätter hingegen sehen noch recht knackig aus, in der
    Natur meine ich.


    Gruß


    Erich

  • Hai Neonos,


    entschuldige, daran habe ich nicht gedacht.
    Hier bei uns im Dorf stehen sie so rum, kleine bis große Bäume.


    Auf die Frage müßte am besten mal ein Kieler antworten, ich glaube im Alten Botanischen Garten/Düsternbrooker Weg steht ein Baum und Nähe Forstbaumschule. Ich mache mich mal schlau.


    Viele Grüße


    Michael

  • Hej
    alles kein Problem ich werd da auch mal nachforschen , bin nur grad im Prüfungsstress daher hab ich solche gesuche und sammelaktionen erstmal verschoben , ist ja alles kein zwang und kann aufgeschoben werden aber wenn ich soweit bin .Aber den Tieren später soll es ja an nichts fehlen .


    Aber ich werd auch ma Googlen wie son Walnuss-Baum überhaupt ausschaut etc


    lg

  • Es muß aber echt kein Wallnuß sein, wie Erich schon schrieb, Buche geht noch wunderbar.


    War selber erst los, es hängen noch viele Blätter an den Bäumen. Lauf mal an der Schwentine zum Beispiel spazieren, da haste Säcke voll. Und nebenbei kannst noch Erlenzapfen sammeln.

  • Einen großen Walnußbaum gibt es in der Forstbaumschule, beim Kinderspielplatz nahe Niemannsweg. Vielleicht kann man sich ja mal treffen (also im Juni/Juli) zum Blätter pflücken.
    Walnußlaub hat eine starke keimmindernde Wirkung, man sollte sie nicht ständig einsetzen.


    Viele Grüße


    Michael