Mein letzter Neustart wil an Kieselalgen scheitern

  • Hallo zusammen,


    zunächst einige Worte Erklärung zum IST-Zustand.
    Aus Alter-Gesundheitsgründen wollte ich die Aquaristik nach über 60 Jahren aufgeben. Für 25% des Neuwertes wurde ich ales nicht los. Nur die 20 Fische und die über150 Pflanzen, Wurzelholz Digithermometer ect. verschenkte ich für 30 Euro.


    Nun gut, dachte ich, dann nimm das AQ wieder in Betrieb, nur so, dass meine Frau es unterhalten kann.
    Beratung vor Ort ergab Tanganjikabecken.


    Mein Rio 180 bekam eine 5mm Styropurmatte rein und 2cm Flussand drauf. 2 Eisenholzwurzeln, 5 Lavagesteinbrocken und einige kleine Granitsteine sollten den Fischen Versteckräume bieten.
    2 Javafarn, 2 Anubias Pflanzen wurden aufgebunden und 2 Bund Cryptokorynen, sowie 4 kleine Haufen Zwergvallisnerien
    (Ich weiß, die Heißen anders) wurden eingebuttelt um ein biologisches Gleichgewicht zu bekommen.


    Nach 14 Tagen zogen 3 Neolampolosus langior ein ( sich untereinander jagende Individualisten), Tage später 3 Julidochromis
    marlieri (Schachbrett-Buntbarsch ein.
    5 Regenbogenfische 2/3 sollten etwas Bewegung ins Becken bringen.


    Wasserwerte ziemlich konstant 5 Messungen über 4 Wochen
    NO2 = 0; NO3 = 0 zuletzt 1 ; dGH = 14 (da leicht aufgesalzen) KH = 7 - 10 ; PH = 8,4 - 7,8 - 7,2 ; PO4 = 0,2


    Die Fische fühlen sich wohl, die Regenbogenfiche laichen und die Gelblinge erfreuen sich daran.


    Nur, und das ist jetzt meine Bitte und Frage, was mache ich gegen die Kieselalgen, die sich auf Blättern, Steinen Scheiben breit machen.


    Neue T5 Röhren habe ich eingesetzt, den Filterstrom reduziert., Futter so verabreicht, dass nichts am Boden verbleibt.


    Alter und Krankheit schränken mich ein, aber noch lebe ich ja und bitte um Rat als Hilfe. :anbeten:


    Es grüßt euch Hardy37

  • Hallo Birthe,


    ich danke für die Antwort.
    Ja, es läuft jetzt wieder in der 5.Woche. Kieselalgen sollen Anfangsproblem sein, so steht zu lesen.


    Habe alle Arten von Algen kennen und beheben gelernt, Kieselalgen waren nicht dabei. Zumindest habe ich sie nicht bewusst zur Kenntniß genommen.
    Im Test der Stadtwerke Itzehoe ist Selikat nicht aufgeführt und darum interessiert es mich wie es in mein Becken kommt.
    Flußsand hatte ich auch schon früher im AQ, die Steine auch, nur das *Eisenholz* ist neu und natürlich die Aufsalzung.


    2 Wochen will ich meiner Frau noch Zeit einräumen, dann soll es besser werden oder abgebaut werden. auch wenn mich das traurig macht.


    Es grüßt dich Hardy

  • Moinsen,
    das Kieselalgen anfangs verstärkt auftreten ist total normal! Wir haben, gerade im Tanganjikabecken, halt hartes Wasser, da bilden sie sich gerne aus, werden aber nach einigen Wochen etwas weniger! Ganz weg habe ich sie nie bekommen, dazu wechsle ich zu oft Wasser>>>>>>>>> jede Woche fast 50%...
    Meine Tropheus freuen sich über diese Algen, sind ja Aufwuchsfresser.
    Ich stehe nicht so auf die Harzsäulen, daher belasse ich sie im Becken...
    Viel Erfolg bei der Bekämpfung (oft liegt es auch am zu hohen Phosphatwert) und viel Freude mit Deinen Fischen!

  • Hallo Gerhard,


    als Silikatfilter werde ich sicher keinen Harzfilter einsetzen. werde is mit JBL Silikat EX versuchen.


    Gerade stelle ich fest, das Bläschen vom Sand aufsteigen und Bläschen-Nester auf Blättern und an den Scheiben sitzen.
    Bei mir schein so Einiges nicht zu stimmen, nur worin besteht die Ursache??????


    Sei gegrüßt und hab Dank


    Hardy


  • Im Test der Stadtwerke Itzehoe ist Selikat nicht aufgeführt und darum interessiert es mich wie es in mein Becken kommt.


    Hallo,


    das ist mir auch aufgefallen. Ich hab nämlich vorhin nach dem Lesen Deines Beitrages die Wasseranalyse raus gesucht.


    Soweit ich weiß, ist es kein Muss, den Silikatwert aufzuführen. Heißt aber im Umkehrschluß nicht, daß keins vorhanden ist im Wasser. Also können Kieselalgen durchaus bei Dir auftauchen.


    Die gehören - meiner Meinung nach - aber wirklich zu den harmlosesten Algenarten.


    Gruß Bettina

  • Hallo zusammen,
    so recht verstehe ich den Zusammenhang nicht. Polyphosphate werden dem Trinkwasser zugesetzt? Als *weichmacher*? Macht unsere Fische impotent?
    Also bei mir ist so ein Zeug dann nicht drinn. Hatte im Mai einen Schwarm junger Zwergbuntbarsche von denen ich 4 im Gesellschaftsbecken groß bekam.


    Werde gleich einmal mit den Wasserwerken tel. der Labortestbericht liegt vor mir.


    Zuvor führt mich mein Weg zum Fachmann, so sie denn wirklich nicht nur Verkäufer sind.


    Ich melde mich wieder. Habt Dank, eure Beiträge helfen mir neue Überlegungen anzustellen. Sie helfen sogar die Einsamkeit des Alters zu lindern.


    Hardy37

  • Hallo zusammen,
    bei den Wasserwerken fühlt sich keiner zur Auskunft berechtigt. Gestern im Handel gemessen werden 2 mg/l angezeigt, Silikatwert.
    Ph 7,4; KH 7 woraus resultieren soll, zu wenig CO2.
    Also habe ich mein CO2 - System reaktiviert, mit 25 Blasen/min.
    18 Stengel Wasserpest und eine Matte 10 X 15 cm bis 20 cm hohe Graspflanzen (Name ???) wurden eingesetzt um das biologische Gleichgewicht aufzubauen.
    Die Reflektoren habe ich von den Röhren entfernt, da die Kieselalge auf dem Sand sich jetzt zart als Grünalge entwickelt.
    Die neuen Röhren sind Trocal T5 Spezial Plant 45W und dto. Color plus 45W.


    Vor der Verkaufsabsicht hatte ich Juwel T5 Natura 45W und Day 45W. Das ergab sehr viel helleres Licht. Die Röhren waren aber schon 2 Jahre alt und so glaubte ich dem Fachmann, dass die alten Röhren Schuld an den Algen sind.
    Ich hoffe den *Einsteigern* hier noch von einem gelungenen Ausgang berichten zu können.


    Ach noch was.
    Man verkaufte mir 5 Corydoras paleatus die als Schwarm den Boden bearbeiten und so hemmend auf Kieselalgen wirken.
    Die *Fünfe* schwimmen an der Oberfläche, Nähe Filter, auf den Spitzen der Farnblätter ruhen sie kurz aus um wieder nach oben aus dem Becken zu kommen zu wollen. So der Eindruck.
    Daran können auch die Neolamprolosus langior Schuld sein. Werde meine *Gelblinge* zurück geben und wieder auf ein normales Gesellschaftsbecken umsteigen, so denn meine Frau geduldig bleibt.


    Ich wünschte mir, ich könnte mit dem Verkleinern und Einstellen von Bildern umgehen, ihr würdet meine Hoffnung auf einen guten Ausgang teilen.


    Es grüßt euch Hardy37


    PS. beeindruckender Beitrag von Angelfish, würde gerne den Ausgang dieser damaligen Neueinrichtung erfahren.

  • Moin Hardy.


    Die Beleuchtung würde ich nicht ändern jetzt. Dadurch behinderst du auch den Pflanzenwuchs, weil sich die Pflanzen erst einmal wieder auf das andere Licht umstellen müssen. Das ist kontraproduktiv bei Algen. Bau also die Reflektoren ruhig wieder ein.


    Mehr Pflanzen ist schon einmal ein guter Ansatz. CO² - Zugabe auch. Warte mal ab, wie sich das dann entwickelt.


    Verwendest du in deinem Filter eventuell Sinterglas (Siporax oder ähnliches)? Dazu hatte ich mal das hier in einem anderen Forum gefunden. Ich hatte vor längerer Zeit bei Umstellung des Filtermaterials mit Sinterglas auch plötzlich auftretende Kieselalgen. Nach entfernen des Sinterglases gingen die wieder schnell zurück. Wäre eventuell eine Erklärung für Silikat im Becken.


    Um Bilder zu Verkelinern nutze ich immer Paint. Das Programm ist in Windows enthalten und lässt sich recht einfach bedienen. Mit einem Rechtsklick der Maus auf dem Bild das Menü öffnen. Dann "Öffnen mit Paint". es erscheint dieses Bild:

    In der Menüleiste auf "Größe ändern klicken.

    Dort im Fenster auf "Pixel" klicken und im Feld Horizontal einen Wert zwischen 1000 und 1200 eingeben. Mit Okay bestätigen und das Programm schließen. Dabei auf speichern klicken.
    Über "Dateianhänge" unter dem Feld hier kannst du die Bilder hochladen. Wenn du dann auf das Symbol links neben dem weißen X in dem roten Feld klickst, werden die Bilder in der Antwort eingefügt.

  • Moinsen Hardy,


    aaahhhh, der Mann ist gut :2daumen: Haste ja gleich beim ersten Anlauf hinbekommen. Achte bloss drauf wenn du mehrere Fotos hintereinander einstellen willst das du mit der Ende-Taste ans Ende der Zeile gehst. Das Forum-Programm markiert nämlich gerne den grade eingestellten Bereich und überschreibt den dann einfach. Weiss nicht genau wie ich es jetzt besser erklären soll. Vielleicht ist das auch ein Fehler bei mir in den Einstellungen. Müsste ich mal kontrollieren.


    Das Becken sieht doch aber gut aus. Naja, mich würde dieser riesige Scheibenmagnet nerven, aber zu meckern findet man ja immer was.
    Was war das nochmal für ein Besatz? Die zweifarbigen Fische sehen interessant aus. Kenne ich so nicht!

  • Moin Hardy.


    Klappt doch gut mit dem Bild :thumbup:


    So schlimm sieht der Algenbefall auf den ersten Blick nicht aus. Ich würde erst einmal abwarten, ob die nicht von allein wieder verschwinden. Bei einem neuen Becken kommen die am Anfang ja mal ganz gern. Vielleicht noch etwas sparsam füttern die nächsten Tage und hoffen, das die wirklich von selbst wieder verschwinden.

  • Hallo VoHa und wola51


    Harlekin-Regenbogenfisch (Melanotaenia boesemani) sind die männlichen Fische. Die habe ich der Toleranz im Bezug auf das Wasser mit rein genommen.


    Ja, werde zunächst einige Tage abwarten bis ich weitere Entscheidungen treffe.


    Diese Trocal Beleuchtung finde ich sehr schwach. Kann mir da keinen guten Pflanzenwuchs vorstellen. Habe scheinbar nie gelernt zu vertrauen.


    Die kleinen PW zieht es noch immer nach oben, vermutlich wollen sie mir beweisen, dass sie keine *Grundfische* sind und auch keinen gesteigerten Wert auf Schwarmverhalten legen.


    Es grüßt hardy37

  • Moinsen Hardy,


    aufgrund der Körperform hatte ich schon auf Regenbogenfische getippt, war mir aber nicht sicher. Diese Art habe ich bislang auch noch nicht gesehen, weder das sie jemand hält, noch im Handel (zumindest in FL). Danke für die Info. Sehen interessant aus!

  • Moin Hardy.


    Aquariumröhren der verschiedenen Hersteller habe ich nie genutzt. Ich hatte bei mir immer eine Mischung aus den Lichtfarben 840 und 865. Dafür habe ich mir die Röhren im Baumarkt oder Elektrofachgeschäft besorgt. Die haben die gleiche Lichtfarbe wie die teuren "speziellen Aquariumröhren" und sind dabei deutlich günstiger. Für die letzten Röhren vor meiner Umstellung auf LED habe ich in 80 Watt T5 8€ pro STück bezahlt. Licht war top und Standardpflanzen wuchsen gut mit dem Licht. Es muss nicht immer das teure "Speziallicht" sein, wie die Händler und Hersteller immer behaupten.


    Hier einmal ein guter Link zu den Lichtfarben. Wenn du die mit den Aquariumröhren vergleichst, wirst du sehen, das da kein Unterschied ist.

  • Moinsen,


    sorry wenn ich hier mal meinen Senf dazu gebe. Es ist sogar so das die teuren AQ-Röhren eigentlich nix anderes sind als normale Os... oder Phil...-Röhren. Denn... und wie sie alle heissen stellen ihre Röhren unter Lizenz her, bzw. ihr Name drauf, und teuer verkauft. Also eigentlich eine Mogelpackung (so sehe ich das). Ähnlich verhält es sich mit Filtermatten, und anderen Sachen. Kommt meinem Naturell Geiz ist Geil sehr entgegen wenn man sowas weiss. Spart 'ne Menge Geld ein, u.U.

  • Moin, moin,


    danke für die Tabellen, habe sie gespeichert und werde darauf zurück greifen falls die Entwicklung im AQ nicht zufriedenstellend verläuft.
    Geiz ist da wirklich geil, denn ich zahlte fast 70 € für die 2 T5 Röhren. Noch hege ich die Hoffnung, dass das Farbspektrum wirklich den positiven Wuchsschub bringt.


    Volkmar, die RBF sollen Dauerlaicher sein, und sind es dem Verhalten nach auch. Sehr zur Freude der *Gelblinge* die wahre Kunststücke bei der Suche nach Laich vollbringen.


    Meine Frau ist zum Turnen, darum meine Wahrheit, die RBF dieser Art sind die hässlichsten Fische die ich je gehalten habe.


    Es grüßt euch Hardy37


    Gerade riefen die Stadtwerke an. Polyphosphate werden in Itzehoe nicht zugesetzt, nur Sauerstoff und Selikate sind so gering enthalten, dass diese nicht ausgewiesen werden müssen.