NurBarschweibchen im Gesellschaftsbecken

  • Hat schon mal Jemand versucht, bei Barschen im Gesellschaftsbecken, nur Weibchen zu halten, um eine Aggressivität z.B. beim Ablaichen zu vermeiden, oder beanspruchen sie dann auch ihr "eigenes" Revier? :fisch:

  • Hallo und guten Abend (?? ohne Name),


    auf die Frage, Zitat:
    >>>Hat schon mal Jemand versucht, bei Barschen im Gesellschaftsbecken, nur
    Weibchen zu halten,...<<<


    ; kann man an sich nur schwer korrekt antworten.
    1.: ... es fehlen hierzu schon mal genaue Daten z.B. Beckengröße (in Liter >längste Kantenlänge >>derzeitige Wasser Werte etc.)
    2.: welche Barsch(-Damen) sollten ggf. zu den ( a: bereits vorhandenen? /b: welche Arten?? C : jeweilige Anzahl???) Fischen vergesellschaftet werden.


    Pauschal (ohne genauer zu wissen wozu wir hier evtl. "Ratschläge" geben sollen), kann ich vorab schon einmal von mir aus meinem 360L Trigon berichten dass sich dort schon ca. ein dreiviertel Jahr
    3 Microgeophargus ramirezi electric blue (2W / 1M);
    sehr gut mit 8 Corydoras Panda(4W /4M);
    11 Hemigrammus bleheri (7W /4M );
    10 Aphyocharax anisitsi (6W / 4M);
    2 Xiphophorus maculatus var. Koralle (beides M) neben unzähligen Neocaridina heteropoda var und einigen Planorbella pp.s vergesellschaftet leben.
    Und offensichtlich auch ganz wohl fühlen. Das M balzt (noch) beide W's an (anscheinend) hat er sich noch nicht recht entschieden ...


    Hierzu (meine Auflistung) bitte keine Anmerkungen, wie z. B.: Fischsuppe etc. und /oder Überbesatz ... :)


    Zu, Zitat:
    >>> ... um eine Aggressivität z.B. beim Ablaichen zu
    vermeiden, oder beanspruchen sie dann auch ihr "eigenes" Revier? <<<
    Sicher wird ein/das Paar dies Verhalten später dann auch bei mir zeigen ...
    Ganz wichig dabei zu beachten ist aber, dass sehr viel "Strucktur" im Becken vorhanden ist ebenso, wie ausreichend Becken- Grundfläche damit sich die Barsche ggf. auch aus dem Weg gehen können.
    Bei meinen gibt es allerdings auch keine "gößeren" Zwistigkeiten. Im Moment zeigt derjenige der sich hin und wieder "gestört" fühlt (und zwar wechselseitig M>W;W>M; W>W) mit einem anstubsen und einer behäbigen ein Flossenschlag "Verfolgung", dass hier gerade ein wenig mehr "Distanz" gwünscht wird.
    Auch sonst hat keiner der Bewohner ernsthaft Stress im Miteinander zu erleiden.
    (... ausser eben, die Garnelen machen zu "schreckhafte" Fluchtbewegungen, was dann bei den Rotflossensalmlern ihren Jagtinstinkt weckt; ...letztendlich sind bei mir aber auch die Garnelen nicht vom aussterben bedroht. / eher das Gegenteil ist der Fall ?!?)
    So, dies nur einmal als kleiner Bericht, zu dem, was z.B. funktionieren könnte.
    Nebenher darf man aber auch auf keinen Fall vergessen zu schreiben dass diese Barsche auch genau wie Menschen auch ihren eigenen Charakter haben >>> soll heißen Pärchen finden sich oder auch nicht , denn auch Antipatien (W>M // M>W // W>W // M>M ) können vorkommen.


    So, vielleicht bekommen wir ja noch etwas von deinen Vorstellungen und den Gegebenheiten (s. obrige Fragen) zu lesen.


    Vorerst viele Grüße Thomas / Delta :)

  • Hallo Delta!


    Das mit den Barschweibchen ist nur eine allgemeine Frage, deswegen habe ich nichts weiter zum vorhandenen Aquarium u.s.w.
    ausgefüllt.


    Z.B. Zebrabuntbarsche sind als Pärchen, wegen ihrer Aggressivität, ja nicht gerade für ein Gesellschaftsbecken geeignet. Nur wie würde es aussehen, wenn man nur 2 Weibchen einsetzen würde. Bleiben sie dann "friedlich"? :fisch:

  • Hallo cdonline,


    meiner Meinung nach ist das zumindest bei Mittel/Südamerikanern keine zielführende Idee weil auch zwei Weibchen miteinander ablaichen und dafür das Becken umgestalten.


    Viele Grüße


    Michael