Erfahrungsbericht mit BioCo2 ins Becken zu bringen

  • Hallo Zusammen


    Hier eine kleiner Bericht über meine Erfahrung Bio Co2 ins Aquariumwasser zu bringen .
    Es hat mal angefangen mit einen Starterpaket von Dennerle und einen kleinen Flipper , danach folgte das Starterpaket von JBL mit Reaktor , was man nun gelernt hatte, um so länger der Weg für die Co2 Blase ist nach oben zur Wasseroberfläche zukommen um so besser vermischt sich die Co2Blase mit dem Wasser , optisch sichtbar, die Co2 Blasen werden immer kleiner ,der Nachteil bei mir war , das sich nach einiger Zeit , durch die Gärung im unterm Teil des ( Reaktor , Flipper ) sich Schleim abgesetzt hatte , was optisch nicht so schön aussah und nach bei nicht entfernen stark anfing zu riechen . Meine Überlegung ging schnell in den Nano – Bereich, dort verwendet man Co2 Diffusor wegen Platzmangel, warum also nicht für 72 Liter ausprobieren.
    Bestellt habe ich sehr sehr viel aus China u.s.w ,meine Erfahrung ist, man kann nicht jeden Glas Diffusor für Bio Co2 nehmen , es liegt wohl an den mangelhaften Arbeitsdruck , der es nicht ermöglicht das Bio Co2 durch die Keramikplatte im Diffusor zu drücken. Es waren welche dabei wo es funktionierte und das Co2 schnell im Wasser eingebracht werden konnte , aber die Diffusor haben ein kleinen Nachteil , sie Pfeifen mal mehr und mal weniger. Wenn der Diffusor mal dreckig war auf der Oberfläche der Keramikplatte, habe ich sie in Chlorreiniger , eine Nacht stehen lassen , nächsten Tag ,blitze der Diffusor, als wäre er neu, kurz gespült und wieder ins Becken eingesetzt. ( Danke Lukas )
    Meine neue Anschaffung sind Ausströmersteine aus Lindenholz , sie perlen sehr sehr fein die Co2 Blasen aus dem Stein und sie pfeifen dabei nicht.
    Ich habe jetzt drei Lindenholz Steine im Einsatz , zwei mit Bio und einen mit Druckflasche , ich werde erst mal, ein paar Monate abwarten und dann berichten, wie sich die Lindenholzsteine sich bei mir entwickeln .
    Zum Abschluss kann ich berichten , das ich die Erfahrung gemacht habe, das Reaktoren und Flipper nicht so gut sind, für den Bio Co2 Einsatz , besser sind dort die Diffusor zunehmen , sie sind kleiner und nehmen nicht so viel Platz weg und sie schleimen auch nicht zu. Das einzige was Passieren kann , das sie pfeifen ein wenig.


    Gruß Andy

  • Hey Andy,
    gute Idee, diese Erfahrungen in einem Thread zu sammeln.
    Meine decken sich da großteils mit deinen, die Flipper schleimen mit der Zeit zu, ich bin aber trotzdem dabei geblieben, weil ich den JBL Diffusor tatsächlich nicht mit BioCo2 ans Laufen gekriegt habe. Lindenholzausströmer hab ich auch mal versucht und irgendwann wieder raus genommen, weil sie nicht gleichmäßig ausströmten, meist kam irgendwo eine Kette dicker Blasen raus und nur wenig feine. Außerdem werden die mit der Zeit schwarz (wie Lindenholz nunmal gammelt). Unterm Strich waren dann die schleimenden Flipper für mich noch das kleinste Übel :D


    Ansonsten bin ich mit meinen Biosetups sehr zufrieden. Wenn ich die Mischung glücklich treffe, haben die Standzeiten von bis zu 2 Monaten und blubbern schön gleichmäßig allerdings dezent vor sich hin - reicht aber für meine Bedürfnisse völlig aus.


    Grüße
    Birthe

  • Die Lindenholzausströmer sind eigentlich nicht schlecht. Leider sind in den letzten Jahren die Linden auch nicht mehr das, was sie früher waren. Es hat sich ein Pilz verbreitet, der in den feinen Kanälen lebt. Der quillt auf und verstopft so. Habe mir die Dinger immer selber gemacht. Ist erheblich günstiger. Jeden Monat so ein Stückchen Holz kaufen, geht schön ins Geld.

  • Ja danke Gerhard für dein Bericht, ich werde sie laufen lassen bis die Blasen größer werden und dann fliegen sie in die Tonne.
    Dann werde ich wieder die Diffusor anschließen , die Diffusor sind ja nicht schlecht aber wie schon geschrieben , sie Pfeifen ein wenig.


    LG Andy

  • also dat löppt bei mir ohne Schmodder seid August letzten Jahres.
    Naja, einmal gab's schon nen Unfall, wenn man sich nicht an seine Mischung hält schäumt es halt über. ;( 
    Fülle immer den Zucker bis zum unteren Rand und nen gut gehäuften Teelöffel Trockenhefe drauf.
    Durch Schütteln vermischen und mit lauwarmen Wasser auffüllen, hält 14 Tage.
    Dann gibts nochmal nen Teelöffel Hefe und weitere 14 Tage ausreichend co2 für meine 40 ltr.
    Die jeweils letzten Tage wird morgens mal geschüttelt und schon ..........
    Und den Belag oben auf der Keramik lutschen regelmäßig die drei Negro's abwechselnd ab.

  • Zu wem gehörte das jetzt? ^^
    Die Flipper schleimen auch mit Waschflasche zu. Ich betreibe (wie Walter offenbar auch ;) ) inzwischen keine Waschflaschen mehr, mir ist noch nie was übergeschäumt.
    Hat jemand Erfahrung, ob Flipper auch bei Flaschenco2 zuschleimen?


    blue-a : Die Verteilung über dem Taifun sieht aber nicht so dolle aus, da kommt anscheinend auch nur rechts so eine ziemlich dicke Blasenreihe?
    Bei Erich hab ich mal nen Taifun "richtig" im Betrieb gesehen, wo alles schön gleichmäßig super fein aufsteigt und dann schon verschwindet, bevor die Blasen die Wasserobefläche erreichen.
    Denn es ist ja nun so, dass das Co2, was die Oberfläche erreicht, 'verloren' ist.


    Viele Grüße
    Birthe

  • Birthe : jupp, mit Waschflasche löppt die Pfeife nicht so gut
    pfeift jetzt aber auch am Ende.
    Und oben wartet auf die Bläschen ne biologische Paffrathschale in Form von Moos
    darin sammeln sich die Bläschen und lösen sich weiter auf
    Becken ist leider nur 28 cm hoch, oder auch 20cm Blasenweg

  • Ich habe mich an der Uni etwas mehr mit dem CO2 Thema auseinander setzen dürfen, weil ich ein Praktikum betreute, wo Studenten eine PH-Regelung für unser 2000l Becken bauen sollen.


    Zunächst haben wir mit Bio CO2 experimentiert um zu prüfen, ob es überhaupt etwas bringt.


    Meiner Meinung nach ist eine unkontrollierten Hefegärung (Zuckerwasser + Hefe) total ungeeignet für direkte Verwertung des CO2 in Diffusoren oder Reaktoren. Die Reaktion läuft anfangs sehr stark und dann immer schwächer ab, weil die Sättigung der Zuckerlösung nach lässt. Daher funktioniert hier eher ein Topper/eine Paffrath Schale.


    Eine kontrolliertere Reaktion bekommt man mit der Gel-Variante von z.B. Dennerle. Das kann man mit Tortenguss nachbauen ;-) Der Zucker löst sich nur allmählich aus dem Tortenguss und die Sättigung der Zuckerlösung und somit der Reaktion ist gleichmäßiger. Dies lässt sich dann auch mit Lindenholz etc. einbringen. (Effizienz ist da ja nicht so wichtig).


    Nachtabschaltung funktioniert hier leider auch nicht konventionell(außer man hat n Überdruckventil, wenn man als Gährflasche z.B. nen Garten-Drucksprüher umbaut). Ansonsten würde es platzen... Aber man kann ja Sauerstoff zu führen oder durch eine Ströhmungspumpe die Oberflächen Bewegung erhöhen um CO2 aus zu treiben.


    Kleiner Tip (hab ich aus der Bedienungsanleitung meines empfehlenswerten AquaRichtig Bio Co2 Systems) fügt nen Teelöffel Pflanzenöl der Zuckermischung bei. Dann bildet sich kaum Gährungsschaum, wodurch man keine Waschflasche bracht.

  • Hallo,
    cooler Tip mit dem Pflanzenöl!
    Nachtabschaltung 'unkonventionell' gibt's in einem schlecht isolierten Dachboden - zumindest im Winter durch die nächtlich fallende Temperatur :D Dann geht die Gährung deutich zurück.
    Ich mach die Tortengussmischung, weil ich genau die Erfahrung gemacht hatte, dass reine Zuckerlösung zu schnell verschossen wird.
    Übrigens: Man kann die Tortengussmasse auch einfrieren, falls man mal zu viel gemacht hat.


    Viele Grüße
    Birthe

  • Hallo Alex


    Danke für deinen Beitrag, ich habe nie Öl reingemacht . Ich habe immer etwas mehr Platz nach oben gelassen und somit bräuchte ich auch keine Spühlflasche , hatte noch nie Schaum im Becken damit bekommen.


    Gruß Andy

  • Hallo Zusammen
    Ich dachte ich Berichte mal von meiner Provisorische Bio Anlage für mein Salmler Becken.
    Flasche leer kein Geld mehr fürs Hobby , also muss man sich behelfen.
    5 Liter Kanister Luftschlauch und ein Ausströmer Stein. Meine Rezept : 500g Zucker , 3g Trockenhefe und 4 Liter Wasser. Das ganze gut geschüttelt und in den Schrank gestellt , wollte den Außenreaktor verwenden , nur die Bio Anlage hat den nötigen Druck nicht geschafft durch das Rückschlagventil zu drücken. Daraufhin habe ich ein Ausströmer Stein auf dem Bodengrund installiert und das am Kanister angeschlossen.
    Mein Fazit nach ca 2 Monaten. Ich finde es gut und meine Pflanzen zeigen keine Mangelerscheinungen , ja gut der PH Wert geht zum Anfang ein wenig tief von 6,10 aber tiefer geht nicht und deswegen dachte ich mir lass es laufen wenn es doch gut geht . Der Ansatz hält ca 3 Wochen .


    Bein meinem EHEIM Standard
    Habe ich die Dennerle Anlge aber ohne Spühlflasche und Flipper.
    Dort benutze ich nur den Behälter und die Halterung. Habe mir eine Makierung auf den Behälter gemacht bis wo hin Zucker kommt und oben ist ein Pfeil bis wo hin das Wasser kommt.
    Das ganze wird im Becken auch mit ein Ausströmer Stein hineingebracht .
    Das Rezept : 125g Zucker , ein Teelöffel gestrichen mit Trockenhefe und dann ca 800ml Wasser . Standzeit auch ca 2-3 Wochen , Pflanzen zeigen auch keine Mangelerscheinungen an.


    Gruß Andy

  • Du solltest lieber ne Paffrathschale bzw. nen Dennerle Topper verwenden. Dann kannst du das CO2 nicht über dimensionieren. Als Ausströmer gehen auch Lindenholzausströmer... Die brauchen kaum Druck und machen sehr feine Blasen.


    Ich guck mal, ob hier noch son Dennerle Topper rum fliegt...


    Gruß Alex

  • Hallo Alex


    Bei meinen kompletten Anlagen waren nur die Flipper mit bei und die verschmutzten sehr schnell. Lidenholz Steine hatte ich auch mal fingen aber nach einiger Zeit an zu schimmeln . Ich finde auch das durch den Stein die Balsen zwar groß sind aber nicht zuviel co2 im Wasser eingewachsen werden , wie wenn man das Unterwasser auffängt oder es feiner verteilt, dann würde der Ph Wert noch weiter in den Keller gehen , was dann für die Fische auch nicht gut sein wird. Also ich denke ich lasse es so wie es jetzt läuft .


    Gruß Andy