Mittagspause für Pflanzen und Fische

  • Hallo Zusammen


    Ich bin durch Zufall auf eine Thema gestoßen, was sich mit eine Beleuchtungspause im Aquarium ausernader gesetzt hatte.
    Nun dachte ich Frage mal das Forum , wie die User damit umgehen?


    Ich persönlich mache keine Mittagspause bei meinen drei Becken , ob es jetzt richtig oder schlecht , kann ich nicht beweisen . Das was ich aber sagen kann eine Algenplage habe ich bei den Becken nicht.
    Zwei Becken laufen mit T8 auf 100% und eins mit 5*1 Meter Leisten auf 75 % wo bei die 75% nicht von 10-22 Uhr sind , sondern in kleinen Schüben herangezogen werden.


    Jetzt würde mich mal Eure Meinung dazu interessieren und evtl. Eure Erfahrungen mit dem Thema Mittagspause im Aquarium.


    Gruß Andy

  • Moinsen Andy,


    habe ich über lange Jahre so gemacht. Immer zwei Stunden von 13-15 Uhr duster. Das einzige was du dabei sparst ist sicherlich etwas Strom. Andererseits bealstet du deine Beleuchtungsteile, besonders KVG, etc. stärker. Der Einschaltstromstoß ist da ja nicht ohne. Normalerweise passiert da nix, aber ich würde mal behaupten das die Beleuchtung damit schneller altert.


    Den Fische ist eine Mittagspause sogut wie egal. Außer das sie sich öfter mal erschrecken wenn das Licht abrupt angeht.


    Pflanzenmäßig sehe ich da auch keine Unterschiede. Und in 2 Stunden ändert sich da auch Temperaturmäßig nichts.


    Fazit für mich: Muß ich nicht haben!


    Ooops: mir fällt grade ein: kann natürlich bei sehr stark bepflanzten AQs sicherlich schon einen Sinn haben, aber das kann ich nicht beurteilen, da ich meine AQs nur mit Pflanzen betreibe, die nicht sonderlich Lichthungrig sind. Bei Starklicht-AQs kann da schon der CO²-Haushalt anders sein.

  • Hallo ,
    ich denke , in der Einlaufphase eines Beckens kann das recht sinnvoll sein . Die entstehenden Algen vertragen ein plötzliches Abdunkeln bei voller Synthese etwas schlechter als Pflanzen und die Pflanzen bekommen etwas Starthilfe im Wettlauf !
    Bei voll eingefahrenen Aquarien ist es wohl egal. Ich mach es weiterhin , ohne Vor oder Nachteile zu erkennen. Pflanzen wachsen prima und Fadenalgen auch :D

  • Ich mach auch Mittagspause bei meinen Becken. Bei denen ohne zusätzliche CO2 Zufuhr ist das bestimmt nicht verkehrt.


    Für mich hat das aber noch den folgenden Vorteil:
    Wenn ich morgens aufstehe ist das Licht um 7 zum Füttern an....


    Wenn ich durchschnittlich um 18 Uhr nach Hause komme ist das Licht noch ne weile an.


    Gruß Alex

  • Moin,
    bei 2 meiner Becken mache ich je 4 Stunden Mittagspause.
    Zum einem in dem 580er, habe ich von Anfang an dort gemacht, also
    gut 20 Jahre. Da das Becken gut läuft, werde ich daran auch nichts ändern.
    Das 2te ist ein Becken mit den Prachtguramies, auch das läuft gut.
    Ein fast identisches Becken vom Besatz und Literzahl läuft ohne Pause,
    einen Unterschied bemerke ich nicht wirklich.
    Das werde ich bis Jahresende mal so belassen, mal weiter beobachten.


    Gruß


    Erich

  • Hallo Alex,
    nein, das war kleiner, ich meine um die 240 Liter.
    Hier habe ich mir dann ein 150/50cm geholt, das stand
    aber nur ein paar Jahre.
    Habe ich dann gegen das jetzige gewechselt.
    Wohne jetzt fast auf den Tag 20 Jahre hier.
    Aber die Schaltuhren für die Becken habe ich nie umgestellt.
    Die Garantie erlischt nach 10 Jahren für das Becken, aber die
    meisten halten viel länger. Die Nähte sehen noch Top aus.


    Gruß


    Erich

  • Man versucht ja immer die für das Tier/die Pflanze optimalen Bedingungen seiner Heimat nachzubilden.


    Aber...


    Und wie viele Exemplare deiner Flora & Fauna haben jemals das Licht des Amazonas gesehen? Heutzutage hat man ja sogut wie immer mit europäischen Nachzuchten zu tun. Die Bedingungen beim Händler sind vollkommen andere als unsere :D


    Gruß Alex

  • So rein erfahrungsäßig scheint es unterm Strich keinen Unterschied zu machen - viele Leute fahren mit Mittagspause gut, viele ohne. Ich bin ein "ohne" Anhänger, meine Fische kommen nicht aus dem Amazonas und meine Pflanzen noch viel weniger.


    Ich hab letztens im Zuge von Recherche die Behauptung aufgeschnappt, dass Pflanzen nach 10 Stunden "satt" seien. Ich persönlich zweifle das besonders in dieser Verallgemeinerung an, aber eventuell spielt das eine Rolle. Bei stark bepflanzten und beleuchteten Becken mag es sein, dass nach einigen Stunden die freien Nährstoffe im Wasser aufgebraucht sind, und oder die Speicher der Pflanzen voll und insfoern eine Mittagspause gut ist, damit die Pflanzen ihren Stoffwechsel sortieren können (was sie im Dunkeln tun) und Nährstoffe aus den Puffern (Mulm) ins Wasser übergehen können. Das ist jetzt gerade etwas geraten, schriftlich gefunden hab ich das so noch nicht, bin aber noch an der Recherche dieses Themas dran.
    In wenig beleuchteten und oder kalten Becken, wo der Stoffwechsel langsamer läuft, bringt die Mittagspause mMn keinen Vorteil, außer dem, wie Alex sagte, dass man als Festangestellter mehr von seinem Becken hat :D


    Viele Grüße
    Birthe