Nährboden für 2000l Aquarium?

  • Moin,


    wir haben heute auf der Arbeit das 2000l Aquarium leer geräumt und wollen es morgen neu einrichten.


    Da dort bisher nur sehr einfache Pflanzen im groben Kies gewachsen sind stelle ich mir gerade die Frage ob man einen Nährboden einbringen sollte. Ich hatte da zunächst an Teich- oder Blumenerde gedacht weil ich das mal bei Youtube gesehen habe und normaler Aquarien Nährboden unser Budget sprengt.


    Habe da jedoch gelesen, dass es zu ständiger Wassertrübung, Gammeln unter der Kiesschicht und permenenter Filterverstopfung führen soll. In stark frequentierten Foren schreiben jedoch oft Leute was sie denken bzw. sich vorstellen können und nicht welche Erfahrungen sie gemacht haben.


    Daher hier die konkreten Fragen:

    • Hat jemand Erfahrungen mit alternativem Nährboden?
    • Sollte man auf Nährboden verzichten und lieber Düngekugeln/-sticks verwenden?
    • Welche Bodendünger sind erschwinglich für große Becken?


    Ich selbst experimentiere im 260er gerade mit Azet DüngeSticks...


    Guß

  • Moin Alex

    Ich habe einmal Nährboden verwendet in meiner Zeit und hatte schlechte Erfahrung gemacht , deswegen verwende ich nur dünge Kugel für die Pflanzen die es benötigen.

    Bei eurem Becken würde ich es auch so machen , wenn Pflanzen Mangelerscheinungen zeigen einfach eine Kugel unter die Wurzel der Pflanze und es wird besser .


    Gruß Andy

  • Moin,

    auf den Nährboden würde ich auch verzichten, mache es auch so wie Gerhard und Andy.

    Vor langer Zeit hatte ich mal Nährboden eingebracht, Bei jeder Pflanzaktion war

    das Becken voll von Schwebeteilen des Nährboden, teils nur mühsam zu entfernen.

    Was ich von Bekannten kenne, eine Schicht Lehmboden einbringen und dann den

    Bodengrund darüber. Das bringt bei dem auch einen sehr guten Pflanzenwuchs.

    Die Düngekugeln bestehen ja auch zum größten Teil aus Lehm.

    Wer also gerne mal experimentiert.....


    Gruß


    Erich

  • Richtige Blumenerde? Das erscheint mir ziemlich gewagt, die hat ja herzlich wenig mit dem zu tun, was in natürlichen Gewässern als und unterm Boden zu finden ist. Wie Erich sagte - Lehmboden trifft das ja meist eher.

    Normale Blumenerde ist zudem oft gedüngt und das ist ja ein völlig unkalkulierbares Risiko. Ich stelle mir vor, dass die unterm Boden dann anaerob vor sich fault (Also so https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A4ulnis) . Gibt vielleicht irgendwann Nährstoffe frei, aber wahrscheinlich viel zu viele auf einmal und wer weiß, was für welche und in welchem Verhältnis.

    Wenn man emers Wasserpflanzen zieht, die Erde ohne Kies drauf und unter einem niedrigen Wasserstand, wo der Luftsauerstoff rein wandern kann, ist das was anderes. Unterm Kies wär das für mich ein No Go.

    Also wenn, dann würde ich Teicherde nehmen (die ja offenbar tonhaltiger ist, und nicht so einen hohen Humusanteil hat). Mit Düngekugeln bist du ja bei der Beckengröße durchaus auch einige € los.

    Ist allerdings für ein so großes und damit aufwändig zu räumendes Becken ein gewagtes Experiment :D

    Du hast mich aber neugierig gemacht damit, vielelicht teste ich das irgendwann mal in einem meiner kleinen Becken.

  • Moin,


    zunächst mal vielen Dank für eure Tips, Meinungen und vor allem Erfahrungen.


    Ich habe den Bodengrund jetzt nur grob gesäubert nachdem bis auf die große Wurzel alles raus war.


    Bevor ich weiter auf das Layout eingehen kommen hier die Randbedingungen:

    • Es handelt sich um ein Test- und Showbecken für Mini U-Boote. Daher wird ein großer freier Schwimmbereich benötigt und eine gewisse Tiefe für Tests.
    • Ich werde nur noch bis zum Jahresende da sein und dann soll es von "Anfängern" wartbar sein.
    • Wir haben kaltes, hartes Lübecker Leitungswasser aus dem Gartenschlauch zum Wechseln zur Verfügung.
    • Die Hauptaufgabe der Pflanzen ist ein stabiles Biotop.
    • Tiere sind optional.


    Meine Entscheidung viel auf sehr viele Cryptocoryne als Bodendecker und ein paar Aufsitzerpflanzen an der Wurzel. Im Bereich der Wurzel gibt es noch höher wachsende und Valisneria Gigantea im Hintergrund. Stängelpflanzen hab ich vorerst nicht.



    Schritt 1: Leer machen, putzen und Hardscape.



    Schritt 2: Bodendecker usw.



    Schritt 3: Wasser auffüllen Treibgut abfischen und Filter anstellen.


    Bin mal gespannt wie es morgen aussieht... War auf jeden Fall ein schönes Stück Arbeit... Es hatte sich eine schleimige Alge über alles gelegt und ich musste somit die Pflanzen und Wurzeln komplett putzen.


    Die Cryptocoryne hab ich in etwa 3-5 cm Abständen bodenfüllend verteilt.


    Gruß Alex

  • Hallo Alex,

    Deine Bilder sind nicht zu sehen.

    Die Links laufen ins leere.

    Weiterhin viel Erfolg mit dem Becken, hört sich gewaltig an.


    Gruß


    Erich