Blasen aus dem Bodengrund

  • Hallo zusammen,


    in meinem 112 er Becken liegt 3-4cm, Kies 2/3 mm, hoch. Seit einigen Tagen steigen Blasen auf, Erbsengröße., an jeweils wechselnden Stellen.

    Unter dem Kies liegt kein Bodendünger.

    Faulgase schließe ich aus, da keine ungute Geruchsbildung besteht.

    Turmdeckelschnecken sind nicht in dem Becken.

    Mit einem Holzstab stochern brachte keine Blase hervor.


    Wer hat eine Vermutung, eine Erklärung, oder sogar eine Empfehlung?


    Ein genervter Hardy grüßt euch :pc2:


    PS In dem Becken gedeien seit LED Umstellung Fadenalgen ca. seit 3 Wochen.

    Messung ergab Nitrat, Phosphat und Eisen nicht nachweisbar.

  • Moin Andy,

    es ist nicht die Störung, auch nicht das Wissen darum das es Methan sein kann, sondern ich suche nachem Grund der Entstehung der Fadenalgen, wo doch maßgebliche Parameter ausscheiden.


    Am Morgen steigt keine Blase auf, da das Licht noch fehlt.

    Für mich ist naheliegend eine Ursache in dem Licht zu sehen.

    Mein Denkvermögen ist leider stark eingeschränkt, so habe ich bereits vergessen warum ich jetzt hier schreibe, wo ich die Resonanz zu kennen glaube.


    Angenehmen Tag, Hardy37

  • Moin,


    Andy : wieso Reduzierung des Düngers?

    Bei nicht vorhandenem Nitrat, Phosphat und Eisen ist kein Dünger mehr vorhanden.

    Kein Wunder, daß (nur) Fadenalgen wachsen, CO2 hat damit gar nichts zu tun.

    Photosynthese gibt es meines Wissens nach nur in grünen Pflanzenteilen, die Chlorophyll enthalten, daß Photosynthese auch im Bodengrund/Wurzel stattfinden kann ist mir neu.


    @Hardy: welches Ziel? ist Pflanzenwachstum überhaupt erwünscht?


    Welches Gas aufsteigt kann man nur vermuten, da es nicht riecht wahrscheinlich keine Schwefelverbindung.

    Es kann auch Methan, CO2, O2 oder N2 sein.

    Ist der Bodengrund "sauber" oder haben sich irgendwelche Reste (Futterreste, Kot, Detritus) im Bodengrund gesammt, vielleicht an strömungsarmen Stellen? Manchmal kann es auch Cyanobakterien/Blaualgen im Bodengrund geben.


    Viele Grüße


    Michael

  • Moin Michael.


    zunächst, Kalle hat Recht, denn ich trage Jogginghose :)


    Zur Frage: Ja ich bin Gesellschaftsbecken mit starkem Pflanzenwuchs gewohnt.

    Der Bodengrund ist nicht "sauber". Das Becken ist bei mittlerem bis schwachen Besatz seit dem 13.04 2016 in Betrieb. Beim stochern nach Blasen stieg erheblich Abfall auf, der sich aber schnell verflüchtigte.


    Noch immer 1/3 Stengelpflanzen. Der Boden ist zu ca. 90% mit Pflanzen bedeckt. Eine CO² - Anlage besitze ich nicht mehr.


    Meine Befürchtung ist es, den Bodengrund erneuern zu müssen.


    Das gibt dann wieder Raum zu weiteren Überlegungen.


    Am Nachmittag kommt mein Mentor Widder zu mir, mal sehen wie sich dann meine Meinung ändert.

    Danke für deinenAntwort, sei gegrüßt, Hardy

  • Naja Michael wenn das deine Meinung ist bitte , wo ich darmals auch die Problematik hatte , habe ich es so gemacht und danach wieder mit Dünger begonnen und die Algen war dann weg. Ich kann ja nur meine Erfahrungen wie ich es mal gemacht habe weiter geben , wenn du einer anderen Meinung bist bitte.

  • Moin Andy,


    was Michael meint ist, dass ähnliche Symptome durchaus andere Ursachen haben können.


    So kann ein erhöhten Wachstum niederer Pflanzen zum einen daran liegen, dass zu wenig Nährstoffe für höhere Pflanzen vorhanden sind und somit nur noch die Niederen wachsen oder aber eben wie in Deinem Fall, dass zu viele Nährstoffe eben ein erhöhtes Wachstum der Niederen begünstigt.


    Eine Pauschale Empfehlung ist halt immer schwierig wenn nicht alle Parameter vorher bekannt sind. Daher fällt ein freundschaftlicher aquaristischer Rat umso leichter, je mehr Infos vorhanden sind.


    In meinem Becken wäre eine Erhöhung des Düngers bei verstärkten Algenwachstum auch der falsche Rat :baeh:

  • Moin Sascha


    Ja da kannst Recht haben was Michael geschrieben hat , bin ja auch kein Experte.

    Aber auch bei mir führte eine Erhöhung des Düngers zum extrem Algen, erst beim absetzten sind die Algen zurück gegangen und zwei mal die Woche WW hat zum Erfolg gezielt.

    Danach habe ich wieder mit Dünger weiter begonnen , weil die Pflanzen logischerweise Mangelerscheinungen gezeigt haben , seit dieser Methode sind keine Algen mehr aufgetaucht , außer grüne Punkt Algen wenn die Co2 Sättigung sinkt , weil Flasche leer.

    Das man nicht für alle Becken ein Empfehlungsschreiben machen kann , ist mir auf die Vergangenheit auch klar geworden, ein Becken von mir z.b. bekommt kein Co2 und kein Dünger nur jede Woche ein WW und das läuft , ich würde behaupten das alle Nährstoffe durch Fische und Futter ins Becken hinein kommen. Aber ist auch nur eine Vermutung. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.


    LG Andy

  • Moin,


    mein Mentor Widder hat begutachtet und gemessen.

    kh 3 gh 5 Silikat 4 ph 8,2 und Bodengrund stark verdtreckt.


    Letzteres hat wohl mit dem gelobten Mulm nur wenig zu tun.


    Um der Blasenbildung und den Fadenalgen zu begegnen wird das Becken nun geleert, die von den Algen befallenen Pflanzen entsorgt und der Grund gereinigt, reduziert unt die Hälfte mit feinem Sand bestückt.


    Was an Pflanzen übrig bleibt kann ich noch nicht abschätzen, ggf. werde ich um Pflanzen betteln.


    Gruß Hardy

  • Frage, reicht es Steine und Hölzer zu bürsten und mit kochendem Wasser zu überbrühen um Algensporen zu vernichten?


    Pflanzen, die keinen sichtbaren Algenbefall aufweisen, sollte ich tunlichst nicht überbrühen.

    Wie aber wäre es diese kurzfristig in übermangansauren Kali zu baden.

    Nutzt gegen Bakterien, aber auch gegen Algen????


    Torf zur Ansäuerung soll eingebracht werden, reicht das aus ?


    Gruß Hardy

  • Ich hab auch schon Algen auf Kies bei der Photosynthese erwischt :)


    Wenn das Wasser erst mal mit Gas gesättigt ist, dann steigen an Pflanzen und Algen die Gase als Bläschen auf, weil es nicht mehr gelöst werden kann.


    Ob man immer mit dem kompletten Neustart reagieren sollte ist Ansichtssache. Bei mir reichte bisher immer Absaugen des überflüssigen Mulm, grobe Wasserwechsel und Pflege der Pflanzen (Beschneidung der defekten bzw. algenüberzogenen Blätter, wenn die Alge nicht lösbar ist).


    Algenspooren etc. zu vernichten bringt meiner Meinung nach nichts. Innerhalb kürzester Zeit hast du immer Algen im Becken oder halt nix was lebt! Ist das Wasser gut genug für Tiere, dann hast du auch Algen drin... Wird es schlechter, hast du mehr Algen drin (was das Wasser oft besser macht, weil die Algen die Stoffe binden).


    Bringst du das Wasser und die höheren Pflanzen wieder ins Gleichgewicht reduzieren sich die Algen.


    Gruß Alex

  • Moin,

    kann mich Walter nur anschließen.

    Gut gemacht, gefällt mir.

    Mich irritieren nur die hellen Steine etwas,

    die wirst Du ja aber vorher getestet haben.

    Viel Erfolg mit dem Becken.


    Gruß


    Erich