Urlaubsaquarium

  • Liebe Experten der nassen Freunde,

    wie in jedem Jahr auch in diesem wieder das Gleiche - nie sieht mein Aquarium so schön und Algenfrei und glasklar aus, wie nach dem Urlaub !!!

    Da fragt man sich doch, ob man vieleicht zu viel Wasser wechselt, gärtnert, Filter säubert etc. !

    Nun weis ich, dass weniger nicht mehr sondern immer weniger ist, aber machen wir in schwach besetzten gut bepflanzten Becken eventuell zu viel ?

  • Fütterst du evtl. einfach mal 1-2 Wochen nicht oder lässt den Dünger etc. weg?


    Bei meinen Becken sehe ich ähnliches.... Jedes Mal, wenn ich aus dem Urlaub komme gab es eine Nachwuchs-Explosion... Das Wasser ist glasklar und jeglicher Aufwuchs gefressen.


    Wie bereitet du deine Becken denn auf 1-2 Wochen Abstinenz vor?


    Viele Grüße Alex

  • Doch Mantes, weniger ist mehr! weniger Rumfummeln bringt mehr Ruhe ins Becken :2daumen:


    Alex_G Urlaubsvorbereitung? da passiert nix. Die Fische Leben bestens von dem was im Becken an Futter rumschwimmt. Wasserwerte sind bei mir auch noch nie abgestürzt und 14 Tage müssen die schonmal durchhalten. :2daumen: Nur im MeWa ist das leider anders :winke:

  • Moin

    Meine Becken, bis auf Seewasser, sehen nach 14 Tagen genau so aus wie vorher. Keine Algen an den Scheiben. ich wechsele jede Woche 40 % und reinige die Filter. Habe im großen Becken noch nie die Scheiben geputzt. Nur von außen. Als Dünger kommt nur CO2 ins Wasser.

    Beim Seewasser sollte die Scheiben alle 2 Tage geputzt werden. Sonst ist sie bald mit Kalkalgen und Grünalgen zugewachsen. Kommt sicherlich durch die tägliche Zugabe von Nitrat und Phosphat.

  • Meine Urlaubsvorbereitungen sind die folgenden:


    - Schwimmpflanzen groß abfischen

    - 50% WW

    - verschiedene Laubblätter (Buche, Walnuss, Seemandelbaum) rein geben

    - je nach Besatz und Größe ein paar Zweige getrockneter Brennnessel zu geben


    Somit haben Garnelen, Welse und andere Pflanzenfresser genügend Futter und lassen die Pflanzen in Ruhe. Die Blätter wirken bekanntlich gut aufs Wasser.


    Das Ganze tue ich etwa zwei Tage vor der Abreise, damit ich noch sehe ob es irgendwas gibt.


    Viele Grüße Alex

  • Moin,

    ich verabschiede mich anständig von meinen Fischen,

    normal füttern und dann dürfen sie sich austoben

    bis ich wieder da bin. Das werden schon mal 3 Wochen.

    Ist noch keinem schlecht bekommen, auch die Becken

    sehen bei Ankunft hervorragend aus.

    Allerdings habe ich auch keine Jungfische drin.


    Gruß


    Erich

  • Sollte es Verständigungsprobleme zwischen SH und Mecklenburg geben ?

    Es ging mir ja gerade darum, dass es keine Probleme gibt durch z.B. 3Wochen Urlaub, sondern alles Bestens ist !

    Nach wöchentl. TeilWW hat man Trübungen, Fadenalgen etc. und das Becken fängt sich dann genau bis man wieder rumpütschert . Nun war eben der Denkanstoß ; wechselt man vieleicht zu oft ?

  • Lag wohl daran, dass es gerade Urlaubszeit ist und das Thema in unseren Köpfen ist.


    In meinen Nanos wechsel ich oft nur alle 2-3 Monate das Wasser zu 50% und sauge den Boden nie ab. Die Filter setzen sich auch nie zu...


    In meinem größeren Gesellschaftsbecken Wechsel ich etwa ein Mal im Monat 50% sobald sich Algen an der Scheibe bilden und auch hier gibt es keinen sichtbaren Mulm zum Absaugen. Ich schneide nur regelmäßig die Hecken :)


    Gruß Alex

  • Danke, ok, der Filter läuft hier auch sauber durch und Algen sind sehr im Rahmen. Wenig Fische sind es auch (etwa 20cm Fisch auf 130Litern). Der Boden darf hier auch ,,reifen " ohne belästigt zu werden , also werde ich die WW Interwalle verlängern !

  • *Schielt nach 1 Woche Abwesenheit in ihre Becken > völlig unterschiedliche Ergebnisse*.

    Bei mir funktioniert das nur teilweise ^^ Ich hab allerdings auch eine Urlaubsvertretung, die Trockenfutter gibt.

    Becken 1, Elritzen: Total zugewachsen, Elritzen bisschen zu dünn, aber sonst alles gut.

    2 - Betta und Kardinäle 75 cm LED: Massiv Scheibenalgen, ziemlich schnodderig, sonst ok

    3 - 1 Betta Splendens im 50 cm Becken: Praktisch unverändert

    4 - Betta und Kardinäle in 60cm Leuchtstoffröhre: auch praktisch unverädert, nur massig Salvinia nachgewachsen


    Das Becken 2 lief noch nie so richtig richtig, ich weiß nicht warum, hab schon verschiedenes geändert und es hatte genau gar keinen Effekt ^^ Das hat sich wohl irgendwie zum Schnodderbecken eingefahren und das ist sein stabiler Zustand.

    Prinzipiell bin ich auch absolut für "weniger pütschern". Auch mehrwöchige Abwesenheit ist bei den meisten Becken kein Problem. Aber wie immer in der Aquaristik, man kann das nicht über einen Kamm scheren, Bepflanzung und Besatz haben einen massiven Einfluss drauf.

    Wenn man aufwuchsfressende Fische hat (was hast du nochmal, Mantes?) putzen die bei Futtermangel natürlich das Becken schön blank. Meine Betta stünden sehr schnell ohne ausreichendes Futter da. Das halten die zwar auch lange aus, bauen dabei aber ab. Und die hampeligen Elritzen sind Kaloriengroßverbraucher, ohne Futter werden die schnell dünner, während die Kardinäle das lange wegstecken.


    Trübungen und Grünalgen hab ich allerdings nicht, das ist nie der "Auslöser" zum Wasserwechseln. Das mache ich nach Kalender, weil ich schon (bisher) meine, das was übers Futter rein kommt ist nicht 100% identisch mit dem, was die Pflanzen verbrauchen. Daher verändern sich die Werte (auch solche, die man üblicherweise gar nicht misst) über die Zeit und der WW wirkt dem sanft entgegen.


    Minimalaquaristik ist ein total interessantes Thema, ich lese da gerade ein gutes Buch zu (Diana Walstad, Das bepflanzte Aquarium), werde mal berichten, wie es ist, wenn ich durch bin.


    Viele Grüße

    Birthe