unbekannter Mikroorganismus

  • Moin Bettina,


    Zeichnung und beschriebene Schwimmart weisen auf Nauplie hin. Jedes Krebstier hat seine Nauplie, die sehen dann alle etwas anders aus, aber nicht viel. Hier eine Bildübersicht. Da sind auch runde Formen dabei.
    https://www.google.de/search?q=nauplius&hl=de&client=firefox-a&rls=org.mozilla:de:official&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=gycvUYDuFZKO4gS264GoAw&ved=0CAcQ_AUoAQ&biw=1221&bih=617


    Es gibt parasitische Copepoden, ich hatte kürzlich einen. Copepoden sind aber groß genug, dass man sie mit bloßem Auge am Fisch erkennt.


    Scheuern sich die Fische andauernd oder ist es zwar mehr, als Du von früher gewohnt bist, aber noch nicht "andauernd"?


    Tschüß, Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    ich bin halt davon ausgegangen, daß es KEINE Cyclops sind, weil ich a) auch kleine/junge Cyclops kenne, nicht nur die adulten, und b) weil diese "Pünktchen" gleichmäßiger vorwärts kamen, nicht so ruckartig wie die großen Cyclops.


    Die Fische waren gerade mal ein paar Stunden im Becken, da kratzten sie sich bereits. Sie drehen sich seitlich, und schrubben ruckartig über die Steine, wälzen sich teilweise durch das ganze Becken, drehen sich wie ein Krokodil.


    Das tun sie nicht andauernd! Aber es kommt immer wieder vor, es ist auf jeden Fall kein "normales" Scheuern. Sie haben ja auch zwischendurch immer wieder Schreckfärbung.


    Sie sind sehr neugierig und daher oft vorn an der Scheibe, so daß ich mir die Schuppen gut ansehen kann. Evtl. sehen die Fische leicht stumpf aus, ich bin mir nicht sicher, aber nicht weiß, oder fleckig oder so, es stehen auch keine einzelnen Schuppen ab (wie das bei Schuppenwürmern z. B. wäre)


    Ich glaube nicht, daß Würmer oder so im Becken sind, ich hab manchmal eher das Gefühl, was kleineres, Einzeller, oder sowas. Keine Ahnung. :ka:


    Bettina

  • Moin Bettina,

    weil diese "Pünktchen" gleichmäßiger vorwärts kamen, nicht so ruckartig wie die großen Cyclops.

    Ah so, das hatte ich nicht kapiert, weil stand: "Diese seitlichen "Ärmchen" haben Ruderbewegungen gemacht wie eine Artemianauplie" .
    Ich kenne runde Viecher (Name fällt mir gerade nicht ein), die kraulen aber eher, als dass sie skullermäßig schlagen wie die Nauplien. Sie sind aber auch nicht deutlich kleiner als Nauplien.


    Nun habe ich eben auch mehr auf Deine Größenangabe geachtet. Hmmm... Ich schaue heute Abend mal in den Untergasser zu diesen Symptomen, wenn Du 'ne Wasserprobe nach Russee bringst, können wir auch mal gucken. Vielleicht hilft's.


    Tschüß, Wolfgang

  • Hi,


    also im Wasser schienen sie mir gleichmäßiger als ein Hüpferling. Unter dem Mikroskop habe ich jedoch diese Ruderbewegung sehen können.


    Ich hätt ja schon am liebsten die ganze Zeit mal paar Proben gebracht. Aber ich mochte nicht fragen, weil a) Du ja nun nicht Auffanglager für unsere Probleme werden sollst, b) Du selber gerade Probleme hattest, und c) Du neulich im anderen thread erwähnt hattest, daß Du momentan keine Zeit hast für sowas (wg. vielen Terminen oder so) :S


    Wenn ich jedoch die nächste Zeit nochmal vorbeikommen darf, wäre ich sehr sehr dankbar!! (muß ja auch nicht unbedingt da bleiben falls es stört)


    Bettina

  • Ich hätt ja schon am liebsten die ganze Zeit mal paar Proben gebracht. Aber ich mochte nicht fragen, weil a) Du ja nun nicht Auffanglager für unsere Probleme werden sollst, b) Du selber gerade Probleme hattest, und c) Du neulich im anderen thread erwähnt hattest, daß Du momentan keine Zeit hast für sowas (wg. vielen Terminen oder so) :S

    Moin Bettina,


    nun, Mikroskopie ist mein Hobby, aber für's Hobby hab ich natürlicherweise auch nicht immer Zeit. Aber: Darüber reden kann man immer, was dann terminmäßig realisierbar ist, der für beide Seiten ok ist, sehen wir dann schon.
    Lass uns mal gucken...


    Tschüß, Wolfgang

  • Moin Bettina,


    nun noch die angekündigte Info aus "Dieter Untergasser: Krankheiten der Aquarienfische."
    Da sind einige Einzeller oder kleine Mehrzeller als Ektoparasiten genannt, allerdings geht der Diagnoseweg, wenn es nicht gerade klar ersichtliche Dinge wie Ichtyo oder die Lernea-Copepoden sind, über Schleimhautabstriche + Mik oder "ganzen Fisch (lebend, in nassem Tuch eingeschlagen, man hat 2-3 Minuten Zeit...) unter die 20-50x vergrößernde Stereolupe legen" zu diagnostizieren.
    Er beschreibt folgende Ektoparasiten:
    Die kleinen, wo Hautabstriche nötig sind:
    - Hautflagellaten:
    * Costia: 10-15 Mikrometer
    * Oodinium: ca 70 µm
    - Ciliaten:
    * Der bekannte Ichtyophthirius, Erkennen bekanntlich kein Problem
    * Chilodonella: ca. 50 µm lang
    * Trichodina: ca. 50 µm lang.


    Die größeren, die Mehrzeller:
    Hier reicht meist das direkte Gucken mit dem Stereomikroskop. Sicher gehen kann man aber meist auch nur mittels Abstrichuntersuchung
    Plattwürmer:
    - Hakenwürmer (Gyrodactylus, Dactylogyrus, 0,3 - 0,5 mm lang)
    Copepoden:
    - Die Lernaeiden sind alle groß genug, dass sie mit bloßem Auge auffallen.
    - Argulidae, die Fischläuse, sind ebenfalls sehr groß (5-12mm).


    So, was gibt es denn nun am Markt für Therapien für die Hautparaiten, die wir nicht per Auge direkt sehen können?
    - Costia: JBL Punktol Ultra oder JBL Oodinol 1000
    - Oodinium: JBL Oodinol 1000
    - Chilodonella: JBL Punktol Ultra oder JBL Oodinol 1000
    - Trichodina: JBL Punktol Ultra
    - Hakenwürmer (Gyrodactylus, Dactylogyrus): JBL Aradol oder JBL Gyrodol 2


    So die Papierlage...


    Tschüß, Wolfgang