Keine DSR Kamera auch gut

  • Ich habe Volkmar widersprochen, dass die sogenannten Boxen, digitale Kameras, die keine DSR (Digitale-Spiegel-Reflex) Kameras sind, nicht viel taugen.
    Ich persönlich benutze sie heute noch oft und sehr gerne, obwohl ich auch eine andere Ausrüstung besitze.


    In erster Linie ist der Fotograf gefragt, sein Auge für das Objekt, dem Willen, sich mit seiner Kamera auseinander zu setzen, die Funktionen zu lernen sowie die Möglichkeiten ausschöpfen.


    In meiner Wohnung hängen 5 Bilder, auf DINA 4 vergrößert, schön gerahmt und sie sind alle mit der Box gemacht worden.
    Ich habe mal einige Bilder, die ich mit der Kamera gemacht habe, angehängt. Die Bilder sind teilweise über 4 Jahre alt, 2 sind recht neu, aus diesem Jahr.


    Meine Meinung zu den Kleinen:
    Aufgrund der geringeren Pixelzahl der Chip (Speichermedium in der Kamera für die Bildinformationen) , meist um 6-7 Megapixel, liefern sie meistens viel klarere und auch farblich sehr gute Bilder ab. Sie sind kaum verrauscht, das heißt, die Hintergründe oder die meist seitlichen Teile des Bildes sind noch klar erkennbar, nicht verpixelt oder fast undefinierbar. Auch bei Vergrößerungen bis DINA 4 gibt es da kaum Probleme.
    Ein normales Bild, 10x15 cm hat meines Wissens um die 7 Megapixel, die kleinen digitalen Kameras bieten meistens diese Pixelanzahl. Recht häufig haben oder hatten sie auch recht gute Objektive, so dass sie dann auch sehr gute Bilder liefern können. Und wer vergrößert sich schon Bilder auf DINA 3 oder größer? Da wäre dann eine DSR angebracht.


    Mit der Entwicklung der DSR ging aber leider auch der Pixelwahn bei den Kameras los.
    Unter 10 Megapixel, undenkbar, wer kauft denn so etwas? Mit der Anzahl der Pixel steigt auch der Preis gewaltig. Meiner Meinung ein falscher Weg, die Chips der Kamera sind zwar etwas größer als die der Boxen, trotzdem können sie aber gar nicht die Unmengen von Pixeln (digitale Speicherplätze für die einzelnen Bildinformationen) darauf unterbringen.
    Die Folge ist dann klar, die Bildinfos müssen komprimiert werden. Hat ein Chip zum Beispiel Platz für 6000 Pixel, so muss er bei 12 Megapixel jede Info schon halbieren. Es gehen also schon 50% Informationen verloren.
    Die Kamera rechnet ähnlich wie bei der MP3 Musik, einfach um das Bild herum ihr unwichtig erscheinende Bildinfos ab. Viele werden einfach halbiert, später, beim verlassen der Kamera wieder verdoppelt.
    Das bedeutet, der bereits halbierte und damit schwache Bildpunkt, z.B. Teil eines Blattes am Baum, wird noch einmal durch das verdoppeln weiter geschwächt. Ersichtlich ist das dann wenn ich das Bild am PC etwas größer zoome, die Blätter, die vorher zu ahnen waren, die erscheinen nun oft als undefinierbare Klötze oder ähnlich.
    Wie schon gesagt, es trifft dann meistens die Bildränder oder die schon etwas dunkleren Stellen in dem Bild. Das ist jetzt natürlich alles etwas Laienhaft beschrieben, es soll ja aber auch jeder, der möchte, verstehen können.
    Die teureren DSR haben einen größeren Chip, können also mehr Infos korrekt speichern.


    Natürlich sind die Boxen gerade in Innenräumen oder draußen im Dunklen von Nachteil, ihr Blitz ist viel zu schwach, obwohl er denen bei den DSR auch nicht viel nach steht.
    Meine Kaufentscheidung für eine DSR, ich habe auch die EOS 400, war die noch recht geringe Pixelzahl, zudem bin ich ein Fan der Marke, meine analogen Kameras waren auch immer die der Firma und ich war da immer sehr mit zufrieden.


    Meine Box ist eine Panasonic DMC-FX10, sie hat ein hervorragendes Objektiv und ist im Handling einfach ideal für mich. Auch mit ihr mache ich etliche Bilder im Monat, ihr Verlust würde mich wirklich sehr schmerzen, sie hat sehr viel schöne Bilder geliefert.


    Ich bin überzeugt dass du, Volkmar, aus deiner Billigknipse, wie du sie so abwertend nennst, auch mehr raus holen kannst. Beschäftige dich damit, mache eine Bilderserie von 50-70 Bildern, wenn davon 5-7 gut werden, dann sei zufrieden.
    Wenn ich losgehe, dann sind häufig 20 oder 25 % der Bilder für die Tonne, früher waren es über 80%.


    So, bevor es ein richtiger Roman wird möchte ich das hiermit beenden, ich hoffe dich ein wenig umzustimmen und dich dazu bewegen, deine Kamera zu erkunden und dich mit ihr anzufreunden.



    Gruß


    Erich

  • Tach Erich,


    hui, da hab' ich ja was gesagt. Nee, du hast ja schon recht: ich bin manchmal etwas flapsig in meiner Ausdrucksweise und so wirklich Ahnung von den Teilen habe ich auch nicht. So sollte ich dann lieber meinen Mund halten!


    Andererseits finde ich es aber gut das du dir dann die Mühe machst es zu erklären. So habe ich dann auch was von. Meine DigiCam ist eine Olympus fe 5020 mit 12 Megapixeln (womit wir dann schon bei dem von dir berichteten Problem wären).


    Ich gebe zu: dies ist meine erste DigiCam und es war nicht meine Absicht jetzt alle als Mist hinzustellen, jedoch weiss ich von vielen Bekannten die auch nicht (mehr) mit den einfachen Knipsen zufrieden sind und lieber wieder ihre alte Cam benutzen würden.


    Ich persönlich bin mit meiner eben nicht zufrieden. Bei der Olympus hast du fast nur voreingestellte Programme zum abrufen und du kannst nahezu nix selber einstellen und wenn dann nur sehr unpräzise (Schärfe, Belichtung, Kontrast, etc.). Das ist zumindest das was ich bisher selber versucht habe. Hinzu kommt eben die "ewig" lange Zeitdauer bis die Cam mal was fokussiert, bzw. dann auch mal das Bild schiesst. Das ist etwas was mich echt auf die Palme bringt. Ich habe ein Motiv das ich knipsen möchte....zack eine Sekunde später ist es weg und die Kamera knipst ins Leere. Also da soll mich doch....


    Finde ich eben nicht witzig, da ich mir denke das eine einfache Camera auch für "einfache" Leute sein soll. Also für mich de facto so eben mal ein Bild schiessen ohne gross tata, etc. Dafür ist sie nicht geeignet. Da war ich mit meiner alten Film-Knipse besser bedient. Leider habe ich diese nicht mehr.


    Der Hauptgrund weswegen ich eine DigiCam haben wollte war bei mir die Möglichkeit sehr bequem und schnell die Bilder auf den PC zu ziehen. Hätte mich mal vorher wirklich mehr informieren sollen. Werde ich auf jeden Fall bei der nächsten machen, soviel steht fest.


    Ich habe schon gehört das die EOS da ganz gut sein soll. In Cichlidenforum sind auch einige die mit dieser Kamera arbeiten und deren Bilder sind echt top.


    Achja, wenn deine angehängten Bilder alle mit einer "Knipse" geschossen wurden, dann...supi. Das hole ich mit der Olympus nicht raus, bzw. dazu muss ich erstmal umständlich und zeitintensiv an den Einstellungen schrauben. Das ist es was mich fürchterlich nervt.

  • Moin moin,


    ich werde nachher mal für MEINE Digicam in die Bresche springen. Muß gleich erstmal los, später hab ich mehr Zeit. Dann stell ich auch mal Bilder ein die ich gemacht habe damit.


    Schönen Tag Euch Allen,


    Bettina

  • Hallo!


    :anbeten: Danke Erich für die schönen Erklärungen.
    Und ich schließe mich deiner Meinung ebenfalls an.
    Man kann auch mit ner Spiegelreflex schlechte Fotos machen :D und mit einer Kompaktkamera gut. Gesetzt den Fall sie taugt was, klar, Volkmar, da hast Du auch Recht, natürlich gibt es da schlechte, wo Hopfen und Malz verloren sind, und das gibt's im DSR Segment wahrscheinlich nicht so, weil das Preisniveau allgemein höher ist.
    Man bedenke aber, dass der ursprüngliche Clou an der Spiegelreflex war, dass sie dem Benutzer duch den Sucher das zeigt, was durch's Objektiv kommt.
    Ich frage mich grade - das tun Digikams über das Display doch alle? Die greifen eine Vorschau vom Chip ab. Kann man dann zwar nicht so gut erkennen, wie wenn man bei der Spiegelreflex durch den Sucher kuckt, aber gegeben ist das.
    Der zweite Technikpunkt ist die Größe - natürlich will man bei einer Kompaktkamera, die in die Tasche passen soll, kein riesen Objektiv dran haben. Das ist aber für uns Aquarianer meines Wissens nach nur mäßig relevant, weil wir eben oft Nahaufnahmen machen, die die Kompakten mit ihren Miniobjektiven auch sehr gut hinkriegen.
    Ich denke der eigentliche Knackpunkt ist die Qualität des Chips, und die hängt natürlich proportional mit dem Preis zusammen - nur weil die kleinen Boxen tendenziell billig sind, bringen sie vielleicht nicht so den Wums wie die DSR.
    Ich hab eine nunmehr 5 Jahre alte Canon Powershot, die in dieser ganzen Zeit brauchbare bis sehr gute Fotos gemacht hat und immer noch macht. Aquarienfotos sind schwierig, da gibts nix dran zu rütteln, die Viecher sind schnell, das vorhandene Licht meist ungenügend und die Scheibe irritiert den Fokus. Das muss man den Kameras auch zu gute halten, dass man da ganz schön was fordert.
    Mit ein paar Tricks kriegt man aber auch aus einfach gestricken Cams was Ordentliches raus. Ich hatte das mal hier angerissen:
    Tips zur Laien Aq Fotografie


    Und so sehen die Bilder aus:
    Birthes Galerie


    Man sieht die Problematik in Ansätzen, die Du beschreibst, Fokus ist schwierig und es fängt an zu krisseln, aber brauchbar finde ich die Fotos allemal.


    Viele Grüße
    Birthe


    PS Volkmar, wir walzen das jetzt nur ein bissl aus, weil das ja auch für viele andere Leute interessant ist, das soll jetzt keine Belehrungspredigt nur für Dich sein! Ist ja ein Thema, was uns nahezu alle hier betrifft :daumenhoch:

  • na dann geb ich doch auch gleich meinen senf dazu:


    der vorteil einer dsr ist heute nur noch die möglichkeit die objektive zu wechseln.
    und natürlich, dass es bei guten kameras für die wichtigsten funktionen auch einen extra knopf gibt und man nicht
    mit 3 tasten 500 funktionen übers display einstellen muss.


    die ersten modelle konnten noch nicht einmal das bild über das display beim fotografieren darstellen,
    denn der spiegel zwischen objektiv und chip/okular hat dies verhindert.
    also im gedränge die kamera über die köpfe anderer leute halten und ein bild machen, dass war dann eher zufall was dann auf dem bild zu sehen war.


    aber ein echter nachteil der dsr ist:
    beim objektiv-wechsel kann staub/feuchtigkeit in die kamera eindringen! staub der auf dem chip landet liegt da da bis zum lebensende der kamera.
    so ein staubkorn kann dann schon mal 3.000 - 5.000 pixel (oder mehr) erblinden lassen!
    also aufgepasst beim wechsel. öffnung immer schön nach unten und zügig arbeiten denn die echte reinigung ist nur im werk für teuer geld möglich.
    die eingebaute funktion gegen staub auf dem chip ist so was wie ain antialising. also in meinen augen nicht brauchbar.


    und ja, meine töchter haben beide eine aldi-kamera für unter 70 euro.
    über das menue kann man genauso bildgestalten wie bei der dsr! fast alles kann eingestellt werden.
    blende, belichtugszeit, iso... also alles was eine frühere sr auch nur hatte!
    die können genau so gute fotos machen. wenn man vom bildrauschen absieht.


    das entsteht übrigens in erster linie dadurch, dass 8 mio (oder mehr) pixel auf einer fläche des kleinen fingernagels zusammengedrängt wurden.
    der elektrische strom in den pixeln induziert dadurch in die nachbarpixel (genauer anschlussleitung) strom. das führt dazu, dass neben einem hellen pixel der dunkle
    gleich mal etwas helligkeit abbekommt.


    bei dsr´s ist der chip dann gleich eine ganze ecke größer, doch durch die extrem hohe anzahl der pixel werden viele auch hier schnell rauschen.


    ein trost: es gibt auch kameras im alten 5x5 format! also chip mit 5x5 cm!!!
    leider nur für leute die fotos für plakatwerbung machen bezahlbar.


    zum problem mit dem eingebauten blitz:
    stellt mal die iso an der kamera hoch ein, dann klappts auch mit dem blitz!
    die kamera nutzt dann mehr umgebungslicht und hellt nur noch mit dem blitz auf!
    die bilder sind dann viel natürlicher und nicht so abgesoffen.
    sprich der hintergrund ist heller und der kontrast zum vordergrund nicht so extrem.
    aber: das rauschen nimmt zu... also einfach mal ausprobieren!


    pixelfehler: alle kameras haben sie, aber die meisten werden noch keinen gesehen haben.
    wenn ihr euch ärgern wollt macht mal ein foto bei maximaler isozahl und im dunklen raum natürlich ohne blitz!
    also schwarzer adler auf schwarzem grund...
    alles was ihr dann seht ist bildrauschen und die beliebten pixelfehler. also blinde oder fast blinde pixel.


    gruß jörg

  • Hi,


    für mich ist und bleibt das Wichtigste an der Fotografie das Erkennen von Motiven und Auswählen von Bildausschnitten. Eine Kamera bleibt dabei nur Werkzeug, egal ob es eine Handyknipse, eine kleine Kompakte, eine DSR oder eine 6x6 Kamera ist. Wer Bilder nicht sieht, der wird auch keine guten Fotos machen. Wer aber Bilder erkennt, der kann auch mit einfachen Werkzeugen tolle Fotos machen.
    Die Bereitschaft auch mal die Einstellungen zu verändern sollte aber trotzdem vorhanden sein, denn nur wenn ich die Möglichkeiten einer Kamera kenne, kann ich auch das entsprechende Motiv auswählen. Wer keine Lust hat die Einstellungen an einer kompakten Kamera zu verändern, der wird dazu auch keine Lust bei einer DSR haben. Nur weil man eine teure Ausrüstung hat, macht man noch lange keine guten Bilder......

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jule Schiffbauer ()

  • Erich hat absolut recht es muss keine DSR sein,
    wenn man mit den vorhandenen einstellmöglichkeiten arbeitet die eine normale Cam hat und bisschen die Basics der Fotografie beachtet können die auch sehr gute Fotos machen,
    ich zb Fotograffiere gern mal mit meinem Handy (Sony Ericsson) die Kamera da drin ist echt super und hat massig einstell möglichkeiten,
    und hat einen echten Blitz (keine Led)
    damit kann ich auch klasse Fotos machen,


    Einen unterschied zu meiner EOS ssieht man zwar aber das liegt eher daran das ich Teures und Qualitativ sehr Hochwertiges Zubehör dazu gekauft habe,
    Allerdings kostet das auch ne Stange Geld, was für viele mehr als ein Monatsgehalt ist....


    Und ich sehe es bei einem bekannten der sich auch eine DSR gekauft hat aber nur im Vollautomatikmodus Fotografiert,
    Bilder sind demensprechend OK aber nicht so Toll,
    Also wie es gesagt wurde eine DSR macht nicht von allein gute Fotos



    was crustie als negativ punkt angesprochen hat das verdrecken des sensors durch objektiv wechsel ist korrekt,
    allerdings muss ich auch dazu sagen wer nicht 2 linke hände hat und bisschen feingefühl kann den sensor "professionell" selber reinigen
    dazu gibt es die "sensor swaps" das sind reinger die es speziel für die verscheidenen sensoren gibt, dort ist eine spezielle reinigungs flüssigkeit drauf mit der man den sensor ohne beschädigung und streifen frei reinigen kann,
    diese kosten zwar bisschen was aber eine Reinigung bei Canon (wo ich inzwischen öfters schon negatives gehört habe) kostet rund 100€ je nach aufwand und die machen das auch nur mit den swaps

  • Tach,


    @ Jule: nagut, dann oute ich mich mal als Schnellschiesser. Dann hast du mit deiner letzten Aussage natürlich recht. Ich bin wahrscheinlich deswegen enttäuschst weil ich früher eine recht gute AnaCam hatte (so um die 400 DM damals) bei der ich eigentlich nie was gross einstellen musste. Ich bin eher der Typus: ohne lange rumgefummel gute Bilder schiessen. Das war mich damals eben möglich. Wie diese Kamera heute bei Fischaufnahmen abschneiden würde weiss ich nicht.


    Ich muss mal schauen ob ich da wirklich die Geduld aufbringe mich dahinter zu klemmen. Von daher war mein Wettern gegen die kleinen Knipsen vielleicht etwas unfair.


    @ Wibo: " Also wie es gesagt wurde eine DSR macht nicht von allein gute Fotos " Schade eigentlich, wäre die optimale Kamera für mich. Die dürfte dann auch gerne etwas kosten.


    Edit: Hast du davon mal ein Foto wie das aussieht. Ich meine, die Technik an sich interessiert mich ja schon.

    MFG, Volkmar

    ALLES FÜRS AQUARIUM! ALLES FÜR DEN FISCH!

    Möge das Wasser mit Dir sein!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von VoHa123 ()

  • bei 4,75 µm pixelgröße (und das schon ist einer von den "großen" chips mit 23,6 x 15,6 mm - menschliches haar hat im durchschnitt immerhin 45 µm)
    würde ich da doch für den normalen user sagen besser finger weg.
    lieber gar nicht erst was reinkommen lassen.

  • Tach,


    @ Wibo: na, wie und womit man den Chip reinigen kann (Schlauchende erreicht?). Fall man davon Fotos machen kann, denn die Kamera die gereinigt wird kannste ja dann nicht dazu benutzen :D