Plane 200l Becken

  • Moin Tina,


    wollte mich mal erkundigen wie es mit Deinem "Algenproblem" aussieht?!


    Ich habe selber Easy Carbo benutzt, bei mir hat das Mittel nichts gebracht und die versprochene CO2 Zufuhr, durch das Mittel ist auch nur marginal.


    Aus gemachter Erfahrung kann ich Dir wärmstens Otocinclus empfehlen, diese sollte man sich aber nur zulegen sofern man sie auch im Becken haben will und nicht lediglich als Putzkolonne. Es sind sehr interessante und agile Tiere.


    Ich habe vor ca. 1 Woche 5 Stück eingesetzt und meine Fadenalgen sind fast komplett verschwunden und die Tierchen haben schöne gefüllte Kugelbäuche.


    lg


    Sascha

  • Hallo Sascha,


    im Moment sieht das Becken ganz gut aus.
    Habe so ca. 1 Woche den Carbo gedüngt, die Algen rausgesammelt. Einen Wasserwechsel gemacht.
    Den Carbo gebe ich nicht mehr regelmäßig, den Volldünger habe ich eingestellt.
    Seit gestern sind 8 Amanogarnelen eingezogen, die jetzt fleißig die verbliebenen Algen bearbeiten.
    Bin guter Dinge, dass jetzt die Algen nicht mehr so massiv wachsen. Bin demnächst 2 Wochen weg und unheimlich gespannt wie das Becken sich in der Zeit entwickelt. In den 2 Wochen soll so garnichts gemacht werden.
    Schnecken habe ich nicht eingesetzt. Sind sowieso kleine Posthörnchen drin, und es sind auch ein paar größere aufgetaucht.
    Glaube es sind Posthörner???? Muß mich erstmal schlau machen.
    Finde es immer wieder interessant was man für Bewohner einschleppt. Leider habe ich auch eine Libellenlarve entdeckt.


    Die Otto`s sind wirklich tolle Fische. In meinem 240l Becken schwimmen 10 Otocinclus affinis fröhlich rum. Ob die Algen fressen???
    Keine Ahnung, meine eher nicht. Habe aber in diesem Becken keine Probleme mit Algen.


    Wünsche dir weiterhin viel Glück mit deinem "Algen" becken. :2daumen:
    Gehören ja irgentwie dazu, bloß zu viele sollten es auch nicht werden. :staerkste:




    Lieben Gruß
    Tina

  • Hallo,
    wollte mal wieder über mein Becken berichten.


    als erstes sind 8 Amanogarnelen eingezogen. Die sollten das Becken erst mal aufräumen. Habe dann erst bemerkt, das ich Libellenlarven im Becken hatte. Ich habe, mit Hilfe von meinem Freund, 9 Libellenlarven aus dem Becken gefischt. Übrig geblieben sind leider nur 4 Amano`s.
    Die sch.... :boxer: :boxer: :boxer: Larven sind echt nicht zu unterschätzen. Nach meinem Urlaub sind dann die Fische eingezogen.
    Seit einer Woche leben 5 Wüstengrundeln und seit 5 Tagen 9 Pseudomugil furcatus in dem Becken.
    Die Grundeln hatten ein paar Tage Zeit sich einzuleben, bevor die Blauaugen dazu gekommen sind.
    Allen Fischen geht es gut!!!
    Das Füttern ist immer spannend, die Furcatus sind richtig gierig. Die Grundeln werden öfters mit der Sprize gefüttert, damit sie was abbekommen. Meine Lebendfutterzucht ist im Aufbau!!!
    Demnächst kommt ein Laichmop ins Becken, ein Aufzuchtbecken wird angeschafft. Möchte die Blauaugen vermehren. Sollen ja so um die 20-30 Fische werden.
    Hänge noch ein paar Bilder an.


    Bettina
    erich soerensen
    Nochmal vielen Dank für die tollen Fische!!!!
    Gruß
    Tina

  • Booooaaaah...sehen die Grundeln in dem Becken toll aus. (bißchen Werbung machen , lach...)


    Ne ernsthaft, die sehen richtig fidel aus. Und die Farben passen so gut zu den Blauaugen, und das Becken selbst sieht auch klasse aus, bin echt begeistert. Hier stimmt echt alles. Hab gesehen, hast auch die Steine eingebracht, supi!!!


    Die Grundeln haben noch keine Höhlen bezogen? Würd mich ja nicht wundern, wenn es auch bald los geht.


    Wäre schön, wenn das mehr so machen würden wie Du. Alles schön in Ruhe, gut durchdacht...perfekt. :anbeten:


    Bettina

  • Hallo,


    wollte mal wieder berichten.
    Vor 10 Tagen habe ich das ganze Javamoos aus dem Becken genommen. Kämpfe ja noch immer mit den Fadenalgen. da hing ne ganze Menge drin. Hab es in eine Schale mit Aqwasser getan, in der Hoffnung, das Blauaugeneier drin sind. Will ja eigendlich die Furcatus vermehren. Habe ein Gelege von den Wüstengrundeln entdeckt, es in mein schon vorbereites Aufzuchtbecken für die Blauaugen gesetzt.
    Am nächten Tag, schaue ich in die Wanne, was sehe ich da! Eine Larve, eindeutig eine Grundel. Schnell übergesetzt ins Aufzuchtbecken.
    Gott sei Dank , hatte ich das kleine Becken schon vorbereitet.
    Die Grundel hat sich super entwickelt. Ist auch von allen Familienmitgliedern unter ständiger Beobachtung.
    Sie wird gut mit Artemianauplien versorgt. Ist leider alleine. Aus dem Gelege ist Nichts geworden.
    Das fotographieren, war recht schwierig.
    Bettina : Du bist Grundel-Oma!!!


    Bin echt stolz auf den einzelnen Grundel-kämpfer oder ...in.
    Mal sehen was es wird!!


    Gruß
    Tina

  • Hey Klasse Tina, weiter so.


    Das Fadenalgenproblem vor allem im Moos kann ich gut nachvollziehen.


    Ich probiere es gerade mit Schrauben an der Düngerstellschraube und neuen Röhren, neben bei gesagt gebe ich allerdings gezielt Easy Carbo auf die betroffenen Stellen.


    lg


    Sascha

  • Hi ,


    ja die ollen Fadenalgen. Drehe sie alle paar Tage auf.
    Düngen tue ich garnicht, außer den Carbo.
    Mit dem Moos ist eine Menge von den Algen rausgeflogen.
    Habe den Eindruck das es so langsam besser wird.
    Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben. :anbeten:


    @ Sascha: Bin ja nicht neugierig ;) , aber ein Foto von deinem Becken würde ich gerne mal sehen.


    Gruß
    Tina

  • Hallo,
    mal ein kleines Update von meinem Becken.


    Die Fadenalgen gehen so langsam zurück. Im Moment stören mich die Grünalgen, wird aber so langsam besser. Überlege NO3 zu düngen,
    Ist bei mir laut Tropfentest nicht vorhanden, aber es sollte ja ein gewisses Verhältnis zwischen PO4 und NO3 vorhanden sein, damit die Pflanzen
    optimal versorgt sind und die Algen verdrängt werden.Und PO4 habe ich so zwischen 1-2 mg.
    Bei den Bewohnern hat sich eigentlich nichts großartig verändert.
    Gut, die Wüstengrundeln haben sich vermehrt. Der "Einzelkämpfer" ist ganz schön gewachsen und hält sich super im großen Becken. So 1-3 kleinere Grundeln habe ich auch schon gesichtet.
    Bei der Pseudomugil furcatus Vermehrung hatte ich einige Probleme. Jetzt schwimmen 4 "Kleine" im Aufzuchtbecken. Sie sind mittlerweile
    so ca. 1,5 cm groß.
    Wollte ja die furcatus so auf ca. 20 Tiere vermehren. Weiß ja jetzt was ich beachten muß!
    Die Amano`s habe ich auf 15 Stück aufgestockt. Sehe sie nur nicht. Kenne ich so garnicht, aus meinem anderen Becken.


    Bin jetzt am überlegen, ob ich noch eine Art einsetze. Denke da an den Keilfleckbärbling(so ca. 10).
    Hat da jemand Erfahrung?
    Würde mich über eure Meinungen freuen.



    Gruß
    Tina

  • Hallo Tina,
    das entwickelt sich ja auch gut.
    Die Barclaya rechts würde ich evtl.
    ein wenig höher ziehen, sieht jedenfalls
    recht tief eingepflanzt aus.
    Der Wurzelansatz sollte gerade noch zu sehen sein.
    Meine wächst auch wie Gras, alle beide, sogar der
    Ableger davon.
    Die Grundeln können sich da ordentlich austoben,
    die Freiheit ist ja grenzenlos dort, schön.


    LG


    Erich

  • Hallo,
    danke für eure Antworten.


    Erich , hatte die Barclaya doch recht tief eingesetzt. Hab sie schon höher gezogen und eine Düngekugel in den Boden getan.Jetzt sieht man die ersten neuen kleinen Blätter.Werde deinen Tipp umsetzen,wächst dann hoffentlich besser.


    @ Birthe, ne. nur fürs Foto den Krimskrams drumherum weggeräumt.


    Gruß
    tina

  • Hallo,
    hier ein kleines Update.
    Zum Besatz: Habe 2 hübsche Furcatus Männer dazu bekommen. Minimiert den Streß des männlichen Einzelkämpfers erheblich.
    Es sind jetzt 10 Weiber und 3 Männer. Demnächst kommen aus eigener Nachzucht noch 7 Kleine dazu.
    Die Wüstengrundeln sind zu 7. 2 Männer,3 Weiber, 2 Kleine(evtl 1/1). Werde probieren die Grundeln nach Ostern noch zu vermehren.
    Dazu noch so ca. 12 Amano`s.


    Die Botanik: X( :boxer: :ka:
    Die Algen geben nicht auf. Hab ein paar neue Pflanzen eingesetzt. Die wollen irgentwie nicht so richtig wachsen.
    Die Algen machen sich überall breit, wachsen auf den Blättern,Steinen, Höhlen....


    Hab ständig das Gefühl, das Becken säubern zu müssen......ist echt nervig.
    Mache wöchentlich WW, dünge alle 1-2 Tage, drehe Algen auf, entferne Pflanzenteile.


    Werde nun mehr WW machen, 2-3 wöchentlich, nochmehr befallene Pflanzenteile entfernen.... in der Hoffnung das es was bringt.


    Eigentlich will ich das Becken nicht nochmal "neu" machen. Es gefällt mir so, wenn die Algen nicht wären. Und die Fische fühlen sich auch wohl.



    Gruß
    tina

  • Der Ansatz, Algen zu bekämpfen, ist die Pflanzen zum Dominieren zu bringen. Tatsächlich kann man die Algen nicht loswerden, die Pflanzen müssen nur die Oberhand behalten. Bei mir funktioniert 100%ig: als Filter ein Hamburger Mattenfilter. Alles andere ist - vor allem auf Dauer - Unsinn. Und CO² Düngung, die mache ich mit dem üblichen Hefe-Zucker-Gemisch. Und die Beleuchtung sollte nicht übertrieben stark sein. IMHO reichen die erwähnten Pausen nicht. Ich hab dafür einfach weniger Power in den Lampen. Den Pflanzen reicht es und den Algen ist es zu wenig. Das Becken sollte ausserdem nicht zu warm sein, dazu muss man allerdings auch die entsprechenden Fische halten. In der Summe pendelt sich das dann ein. Am Anfang (die ersten 3 Monate sicher) ist so eine Entwicklung aber mehr oder weniger normal. Und regelmäßige Wasserwechsel sind natürlich auch Pflicht.


    Algenfresser zusätzlich runden die Sache ab: Garnelen, bestimmte Schnecken (Blasenschnecken z.b.) und es gibt auch diverse Fische, die Algen fressen, wie z.b. meine Endler.


    Das ist übrigens auch der Grund, warum Aquascaper Unmengen Chemikalien benötigen um der Algen Herr zu werden: zu hell und zu viel Nahrung, zu schlechte Filter. Geht auch alles ohne.



    Just my 0.03$,
    Tom