Beiträge von crustie

    "warum immer nur vor dem aquarium sitzen?" habe ich mich gefragt...
    also hab ich einen tauchkurs gemacht und habe die ostsee zu meinem lieblingsbecken ernannt!


    hier mal ein paar fotos vom tauchgang heute in hohenhein (eckernförder bucht)

    ja, ist gut für die fische... gibt immer lebendfutter... ;(
    und um den dreck kümmern sich die garlenen auch ein wenig.


    wenn man das nicht möchte ist halt ein artenbecken besser.


    aber ich habe eine freundin die hat platys, mollys und guppys zusammen mit mehr als 500 red fire im becken.
    dennoch nachwuchs ohne ende!


    dein problem wird auch eher zuviel futter als zuwenig sein.
    deshalb wachsen sie zu schnell und haben dann häutungsprobleme weil im futter keine stoffe sind, die die häutung unterstützen.
    ich habe garnelenbecken wo ich über 1/2 jahr kein futter reingeworfen habe... keine garnele verhungert, ganz im gegenteil - alle tiere fit und regelmässig nachwuchs. die becken sind allerdings auch 1-2 jahre am laufen und super eingefahren. also reichlich algen und anderes futter auf natürliche art und weise.


    du kannst aber dennoch hochweritges futter für die garnelen zufüttern, das fressen deine garnelen dann eher als das flockenfutter.
    so bekommen sie alles was sie für die häutung brauchen.

    also dass pulver was ich damals meine ist montmorillonit. das kannst du auch als dusche anwenden. sprich auflösen und reinkippen.
    überdosieren ist fast nicht möglich. eine messerspitze je woche reicht aber. ich hab bestimmt noch was da.
    am besten backst du es in futter ein.


    gruß jörg

    heute werde ich mal über weitere erfahrungen mit der schnecke berichten.


    viele haben angst, dass wenn die schnecken im becken in die strömungspumpe geraten oder sonst wie den tot finden das becken vergiften.
    es mag im meer viele schnecken geben, die das tun... aber bei diesen schnecken passiert nichts nach meinen erfahrungen.
    mir sind schon in einem 25 literbecken 4-5 stück an altersschwäche gestorben ohne auswirkung auf den anderen besatz.
    bei diversen freunden sind schon schnecken verhungert im becken, nachdem sie alle glasrosen gefressen haben. auch da ist nichts passiert.
    sie sind ja auch nur ca. 2 cm gross und damit relativ wenig biomasse.


    zudem habe ich einer schnecke neulich mit einem lebendgestein ausversehen ein stück vom hintern abgeklemmt.
    der hintern lag dann lose im becken und tanzte noch eine ganze zeit lambada als hätte ich jetzt zwei schnecken.
    die schnecke selber hat es nicht gestört und ist ohne ihn einfach weitergeschneckt als wenn nix wäre.
    allerdings hat sie einige ihrer zotteln dabei abgeworfen. ist wohl eine abwehr gegen angreifer.
    die zotteln sollen nach glasrosen schmecken/riechen und neugierigen das weitere interesse an der schnecke verderben.
    die schnecke hab ich dann in eine schale zur beobachtung gesetzt. am nächsten tag ist sie dann wieder zurück ins becken gewandert.


    wenn man die schnecke ins becken setzt vernichtet sie zuerst die glasrosen hinter und unter den steinen, erst wenn da nix mehr ist, sieht man sie auf der oberfläche der steine die glasrosen angreifen. dies passiert meist in rudeln. sie bauen eine wagenburg um die glasrose bis diese vernichtet ist.
    dann geht es zur nächsten. die großen vorne weg, kleinere dahinter...


    man sieht also nach dem einsetzen der schnecken erstmal nix mehr.
    kann aber nach einigen tagen sehr schön beobachten wie tag für tag die glasrosen auch auf der
    sichtbaren oberfläche weniger werden. da die schnecken lichtscheu sind, sieht man sie meist nachts mit der taschenlampe.


    wenn die schnecken irgendwann alle glasrosen gefressen haben und hunger haben werden sie mutiger.
    dann sieht man sie auch tagsüber über die scheiben rutschen.


    wenn sie satt sind, haben sie dunkel gefärbte zotteln, wenn sie hunger haben sind sie schneeweiss.
    (siehe fotos)


    wenn die schnecken also tagsüber auf den scheiben nach glasrosen suchen und keine mehr im becken sind, sollte man sie rausfangen und weitergeben.
    denn sonst verhungern sie einfach. ohne nachteile für den übrigen besatz im becken.


    fressfeinde hat die schnecke nur sehr wenige, die meisten tiere interessieren sich nicht einmal für die gut getarnten schnecken.
    fressfeinde sollen nur tiere sein, die auch glasrosen fressen... und auch nur wenn sie wirklich hunger haben und auch glasrosen mögen.
    also wurdemannis, tangfeilenfisch...


    aber weder mein tangfeilenfisch noch meine wurdemannis interessieren sich für die schnecken - nicht einmal für die kleinen.
    aber glasrosen haben die bei mir ja auch nicht gefressen.

    Der Meerwasserbereich ist hier ja echt tot! Schade eigentlich, weil das Forum so schön regional ist.


    Ich werd also mal die Tage einen Zuchtbericht meiner Berghia verrucicornis (Aeolidiella stephanieae)
    der Glasrosenfressende Nacktschnecke online stellen um den Bereich etwas zu beleben!


    http://www.meerwasser-lexikon.…olidiella_stephanieae.htm


    Fragen können gerne zwischendurch gestellt werden.


    Eine der größten Plagen im Meerwasseraquarium sind die Glasrosen: http://www.meerwasser-lexikon.…961_Aiptasia_diaphana.htm


    Jeder kennt es, wenn man sie bekämpfen will vermehrt sie sich explosionsartig. So ging es auch mir.
    Die gängigen und teuren Mittel aus dem Laden oder auch Zitronensäure usw. führten zu einer explosionsartigen Vermehrung.
    So hatte ich vor dem Sommer 2012 ca 10 Glasrosen im Becken.
    Nach dem Sommer waren es um die 2000!


    Ein Tangfeilenfisch und Wurdemanni Garnelen halfen auch nicht! Dann hab ich mich entschlossen die Schnecken zu bestellen.
    10 Stk. sollten es sein. Beim Ladenpreis von 18 Euro und teurer, kein günstiges Vergnügen.
    Schließlich habe ich dann 10 Stk zu einem super Preis erstanden. Am Ende waren es dann aber leider nur 5 da ich mit Freunden teilen musste.


    Diese Menge war aber zu gering um die Glasrosen im Hauptbecken einzudämmen. Sie mussten also vorher vermehrt werden.
    Die Zuchtberichte, die ich dazu finden konnte scheiterten zum großen Teil oder waren sehr lückenhaft.
    Das führte dann zu ca 55 verschiedenen Setups um die Gelege in Zuchtschalen auszubrüten.
    Überall in meinem Zimmer standen Glasschälchen, Flaschen und andere Behälter mit Meerwasser und den Gelegen der Nacktschnecken.


    Was soll ich sagen, im Moment (6 Wochen später) suche ich verzweifelt nach Glasrosen, da sie bei mir zwischenzeitlich Mangelware geworden sind.
    Dazu muss man wissen, diese Schnecken fressen als Nahrungsspezialisten wirklich nur Glasrosen und sonst nichts!


    Was in den Wochen dazwischen passiert ist folgt dann mal nach und nach.

    also bei enrico kannst du ruhig kaufen. er macht nur manchmal einen etwas merkwürdigen oder kauzigen eindruck ist aber ein sehr netter kerl.
    das ls würde ich auch vor ort dort kaufen, aqzeno kannst du da eher vergessen.
    auswahl und preise sind bei aqzeno recht gut aber auch teuer. alternativ lohnt es sich in pi zum futterhaus zu fahren.
    liegt gleich um die ecke zu aqzeno und hat gute und günstige angebote da.
    ich will die tage eh noch zu enrico, wenn du magst fahre ich mit dir zusammen dort hin und helf dir bei der auswahl der steine....
    bei knutzen hätte ich kein ls gekauft.


    gruß jörg

    wenn es cu ist, dann solltest du:


    1. möglichst kein warmes oder heisses wasser aus der leitung nehmen, sondern nur kaltes! da ist die kupferbelastung wesentlich niedriger.
    denn durchlauferhitzer, thermen, ringleitungen und co erhöhen den kupfergehalt extrem!


    2. kaltest wasser vorher lange laufen lassen (10 liter z.b.), und erst dann wasser abfüllen, damit das in der leitung stehende wasser (was durch die standzeit hoch belastet sein kann) bereits abgelaufen ist.


    3. wenns deine wasserchemie zulässt mischen mit regenwasser (was du ja hast)


    damit kannst du die cu-belastung schon extrem senken. zudem gibt es auf dem markt wasseraufbereiter die z.b. cu binden sollen.
    ich hab noch reichlich rumstehen. kannst du geschenkt haben...


    gruß jörg

    borstenwürmer sind gute restevertilger... können wenn sie zu groß werden auch ein problem darstellen. aber ich halte sie für gut!
    nur anfassen solltest du ihn nicht!!! DAS TUT WEH...

    na sieh... da hast du ja reichlich leben im becken. ne blaue scheibe und minianemone auch schon... toll!
    setz dich mal nacht mit einer taschenlampe davor. dann siehst du sicher auch die ersten schlangenseesterne und borstenwürmer. evt. minigarnelen oder ne krabbe.
    der rest wird sich in den nächsten wochen zeigen...


    ein borstenwurm und schlangenseestern ist ja auch auf dem foto zu sehen.


    herzlichen glückwunsch!

    die larven würden vermutlich eh gefressen werden! sind ja keine baby-garnelen die sich im moos verstecken...
    meist werden die larven nachts entlassen und schwimmen an der oberfläche (zum licht - heizstab z.b.),
    dann sind die guppys bereits satt wenn du morgens ins becken schaust!


    und ob die salzmenge reicht ist auch die frage - ich denke eher bei weitem nicht... 15-20 g je liter eher?
    dass würden dir die pflanzen übel nehmen!


    was zum thema salz und guppys:
    http://www.rhusmann.de/aqua/salz.htm



    gruß jörg