Beiträge von VoHa123

    Moinsen,


    danke dir erstmal für die ganzen Infos. Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Schluß gekommen das mir die Vermehrung der Fische doch zu sehr im Wege steht. Und auch was man über das Aggressionspotential lesen kann stört mich doch recht heftig. Die einzige Überlegung wäre dann ein Artenbecken wo es dann aber innerartlich zur Sache geht. Nicht so mein Ding. Ich mag es lieber friedlicher im AQ.

    Habe jetzt mal im Victoriasee gegoogelt und bin, so glaube ich, fündig geworden:

    Haplochromis / Pundamilia nyererei "Ruti Island". Von der Beschreibung her entspricht das meinen Wünschen und auch die Optik ist prima. Zudem sterben dann diese schönen Tiere nicht so schnell aus. Aufbaumäßig ändert sich da ja nix. Das werde ich dann als Artenbecken betreiben. Da wird dann sogar etwas Grünzeugs empfohlen.

    Was mein AQ angeht: das ist ein Holz-AQ. Warum sollte das einen Glasboden haben? Natürlich hält das. 18mm MDF Platte mit 3-5 mm Impermaxbeschichtung.

    Geht allmählich ins zweite Jahr.

    Danke mit dem Tipp zum aufhärten. Da habe ich dann gleich mal was zu googlen.

    Bei mir kommt das Wasser eigentlich optimal aus der Leitung. Ab und zu ist etwas zuviel Silikat im Spiel, was sich aber leicht im Griff behalten läßt. Sehr neutrales Wasser was man relativ leicht in die eine oder andere Richtung verschieben kann.

    Moinsen,


    da meine Tage als "Südamerikaner" gezählt sind und ich ebenfalls auf Tanganjika-Biotop umschwenken will (so die Planung), würden mich deine Erfahrungen schon interessieren. In dem anderen Forum war mir so gelesen zu haben das du auch N. similis hälst? Sind die in einem anderen AQ untergebracht?


    Kurz zu meiner Planung:

    - HAQ mit Innenmaßen 160x60x50cm, also ähnlich wie deines

    - Filtrierung über HMF geplant

    - Vielleicht Feldsteine für den Steinaufbau. Mal sehen was ich so kriege

    - spärlichste Bepflanzung geplant (Anubien, Valesnerien, eventuell Javafarn)


    Geplanter Besatz:

    - J. transcriptus "Gombe"

    - N. similis

    - P. nigripinnis "Blue Neon" (10, 4/6)


    Meine Fragen:

    1) brauchts wirklich 90 kg Sand? Oder ist das bei dir dem Glasboden

    geschuldet? Meine Bodenplatte ist ja 19mm MDF-Platte mit 5 mm Impermax-

    Schicht drüber. Also wesentlich unempfindlicher wie Glas. Da müßte ich doch

    auch mit 50kg locker hin kommen? Oder wühlen die Kleinen so stark?

    2) muß das Licht so stark sein (befeuert ja den Algenwuchs). Angeblich sind die

    Verhältnisse im Original-Biotop auch nicht so grell? Dachte da eher an ein

    paar LED-Leisten von Weller-LED. Eher etwas weniger um die Algen nicht zu

    provozieren (die kommen eh von selber).

    3) was ist am besten geeignet um die Wasserwerte zu optimieren (aufhärten)?

    4) empfohlen wurde mir 1 Paar der J. trans. "Gombe" einzusetzen. Ich

    persönlich tendiere zu zwei Paaren. Tipp deinerseits?

    5) bei den N. similis empfahl man mir 2-3 Männers mit jeweils 3 Weibers zu

    nehmen, also pummelig um die 8-12 Tierchen. Wie siehst du das?

    6) bei den P. nigri. "Blue Neons" werde ich 10 Stück nehmen, möglichst im

    Verhältnis 4/6, aber auch hier ist Tipp erwünscht (2. Meinung)!

    7) wie stark ist die Vermehrung der Tiere wirklich? Mit wieviel Nachwuchs muß
    ich rechnen? Explodiert das dann irgendwann, und wie kann ich das

    eingrenzen?
    Acht) eventuell Altolamprologus dazu setzen. Wenn ja, wieviel, und

    dominieren die nicht irgendwann das AQ? Andere Möglichkeiten der

    Geburtenkontrolle?

    9) wie ist die aktuelle Möglichkeit hier in SH und Umgebung diese Fische

    abgeben zu können?


    Die letzten drei Fragen machen mir persönlich am meisten zu schaffen.

    Ich frage dich mal um eine zweite Meinung zu hören, und weil du fast identische Fische pflegst, sowie auch dein AQ fast dieselbe Größe hat. Generelle Tipps wie spezielles Futter, oder ähnliches kannst du mir auch ruhig mal sagen. Ich denke das ich mich schon soweit gut informiert habe, aber man kann ja mal was übersehen. Von daher...

    Moinsen,


    folgende "Blubberköppe" schwimmen in meinem 430er "Teich" herum:


    Nüscht


    Die Rückgratfreien:
    Nüscht


    Das pflanzliche Grünzeugs:
    Nüscht


    Aktualisiert am: 07.07.17

    Tach Moin Moin,


    so, da ist er dann: der nächste "crazy" Einfall meinerseits :D
    Was hat er denn nu wieder vor...? Ach, eigentlich nix besonderes, nur folgendes...



    Was wird das, bzw. soll's denn werden? Eine komplette Rundum-Verkleidung mit Filtermatte + zwei integrierten Eck-HMF. Dazu eine Strömungsumstellung von lang auf Quer (also von Rückwand -> Frontscheibe).
    Zweck der Geschichte soll nicht ausschließlich der Filterung dienen, sondern die Matten sollen intensiv bepflanzt werden. Mit allem was da so dran wachsen will.
    Das gesamte Layout des AQ-Innenlebens wird Stück für Stück verändert. Der bisherige Innenfilter fliegt raus, nicht weil er nicht funzt, sondern weil er mir doch etwas zu klobig wirkt. Meine Edelstahl / Schiefer Rückwände werden ebenfalls demnächst weichen und zurück gebaut werden. Ich brauche die Lochplatten für meine geplante Lampenkonstruktion im AQ-Deckel.
    Inweifern soll sich das Layout verändern?
    Ich werde mal ganz bewußt in Richtung Schwachlichtbecken gehen. Es werden also jede Menge Pflanzen eingesetzt die mit wenig Licht auskommen können. Eine entsprechende Liste habe ich mir schon angefertigt. Die gängige Faustformel lautet ja momentan (bei LEDs) das etwa 25-30Lumen pro Liter als Normalbeleuchtetes AQ durchgehen. Meine Beleuchtung wird dann aber nur so um die 15 Lumen ausmachen (allerdings mit Möglichkeit die Anlage bei ZU schlechtem Licht nachrüsten zu können, falls es nicht klappt).
    Mit dem Projekt habe ich notgedrungen schon begonnen da meine jetzige LED-Funzelei grade mal so um die 6-7 Lumen ins AQ bringt.
    Das ist wirklich zu wenig. Da stagnieren sogar die Anubien, also das Wachstum ist dann fast null.
    Da mein Besatz jetzt ziemlich ausgedünnt wurde, habe ich mich entschlossen dann jetzt mit Dünger nach zuhelfen, um zu sehen wie ich den Pflanzenwuchs, trotz der geringen Lichtmenge, stabilisieren kann. Ist also eine Art Licht-Experiment. Was ich bisher sagen kann ist: Algen? Bei sowenig Licht haben die null Chance zu wachsen. Gibbet nich'! Cryptos, Anubien sind knapp an der Grenze wo sie sich auflösen. Noch weniger Licht, und ich denke die werden eingehen. So "stehen" sie zur Zeit still. Meine Hygrophilia hält sich wacker, bekommt sogar mal das eine oder andere neue Blatt. Meine Echi dagegen hat jetzt schon sieben Blätter verloren. Das hängt mit Sicherheit mit dem geringer Licht zusammen und der Tatsache das ich bislang nicht gedüngt habe. Da versuche ich jetzmal was der Dünger bei Schwachlicht bewirken kann. CO² gibts nach wie vor nicht, und ist, momentan, nicht geplant. Definitiv kann die Beleuchtung so nicht bleiben, und wird sie auch nicht. Sobald ich das nötige Kleingeld zusammen habe wird die Lumenleistung verdoppelt. Das sollte dann für lichtscheuen Bewuchs reichen, auch nach einigen Aussagen im INet.


    Trotzdem mal meine Fragen:
    - wer hat auch Erfahrungen mit Schwachlicht-AQs und Bepflanzung (Tipps erwünscht)?
    - wer weiß noch ein paar Pflanzen die wenig Licht brauchen und dennoch gut wachsen (ohne zusätzliche CO² Einspeisung)?
    - wer hat Ideen wie ich die Pflanzen am besten und einfachsten an die Matte bekomme (Befestigung sollte aber wieder leicht zu entfernen sein, sobald die Pflanze gewurzelt hat)? Angelsehne & Kabelbinder fallen aus. Dachte an Pflanzstäbe, oder Pommesgabeln!


    Noch ein paar Ideen/ Details zur Filter-Rückwand:
    - um ein späteres zusammen sacken (Eigengewicht + Pflanzengewicht) zu verhindern werden eventuell Pflanzstäbe in die Matte gedrückt
    - die einzelnen Mattenteile werden wahrscheinlich nur 25 cm breit werden (wegen Gewicht & Handlichkeit bei Säuberungen)
    - die Ränder der einzelnen Mattenteile werden mit Silikon gegeneinander abgedichtet (damit die Wurzeln nicht auf das Nachbarteil wuchern und ein rausnehmen verhindern, bzw. erschweren)
    - die Lösung mit den Saugnäpfen erscheint mir nicht optimal. Ich denke da über eine Art Schienensystem nach. Auf der Rückseite von jedem Mattenabschnitt, und an der entsprechenden Rückwandstelle angeklebt. So ließe sich die Matte einfach nach/von oben rausziehen/reindrücken ohne inmitten der Pflanzen rumwursteln zu müßen. Zudem wäre diese Halterung sicherlich wesentlich stabiler als Saugnäpfe.
    - die 2 Eck-HMF werden einfach per Pressung in die übrige Filterwand integriert. Unten bekommen sie einen Sandschutz (5cm).
    - die generelle Höhe der Restlichen Matten wird so bemessen das sie AUF dem Bodengrund aufliegen werden. Das erspart mir zusätzliche Kraftakte, und Verunreinigungen beim Säubern.
    - die Reinigung erfolgt einmal jährlich im Zusammenspiel mit der Komplettreinigung des AQs (Bodengrunz, etc.). Von daher ist eventueller Schmutzeintrag durch die Filtermatten schietegal.


    Soweit dazu. Hört sich alles mal wieder sehr kompliziert an, ist es aber eigentlich nicht. Mal wieder ein typisches Hansen-Bastel-projekt. Bin mal gespannt was daraus wird, von wegen Licht und so...
    Habe ich irgendwas vergessen was ich vielleicht noch beachten müßte. Irgendein Tipp eurerseits, bzw. Ideen (das mit der Schiene, da wären Vorschläge willkommen). Wie erwähnt: Erfahrungswerte mit Schwachlicht-AQs sind willkommen (auch Links, wer hat).
    Halte euch über die Fort(d)schritte am Opel...äh, laufen. Danke erstmal für's lesen :2daumen:

    Tach Moin Moin,


    @ Jeps:
    Hm, zu den Asseln kann ich noch nix sagen. Werde mich mal die nächsten Tage auf die "Jagd" begeben.
    Zur Verfütterung von Heimchen gibts aber neues zu berichten. Ich hatte drei Salmlerarten im AQ: die Glühlichter, die schw. Neons, und die NeonTetras. Letztere sind jetz noch über geblieben, die anderen zwei Arten sind abgegeben worden.
    Die schw. Neons waren die aktivisten die sich die Heimchen direkt von der Wasseroberfläche holten. Die sprangen sogar aus dem Wasser um die Schrecken zu fangen. Es folgten die Glühlichter die gelegentlich nach oben schwammen und sich ihre Portion holten. Sie waren aber aktiver dabei wenn Heimchen unter Wasser umher trieben. Zuletzt blieben die Neon Tetras übrig. Diese scheinen mit Heimchen am wenigsten anfangen zu können. Sie holen sich weder von oben, noch unter Wasser die Schrecken. Nur wenn die Heimchen ganz, ganz klein sind geht mal einer ran da. Fazit: Fütterung per Heimchen ist für mich eingestellt. Lohnt nur, wenn die Fische ihre Beute auch auf der Wasseroberfläche jagen. Was meine ZBB angeht so bin ich mir sicher das diese auch ganz gerne mal Heimchen fressen würden. Da diese aber eben nicht nach "unten" gelangen können gehen sie leer aus. War mal einen Versuch wert anderes LeFu auszuprobieren.
    Mal schauen wie es mit den Asseln wird, sobald ich denn mal in den Wald komme...


    @ Walter: Wirklich interessanter Bericht. Habe daraufhin mal mein Futter "untersucht". Sieht garnicht mal so schlecht aus. Bloß bei den AlgenTabs müßte ich mir vielleicht mal eine höherwertige Variante überlegen. Da steht nämlich auch was von Getreide und Hefen, aber leider nicht wieviel im Verhältniss zum Rest der durchaus gut ist.

    Tach Moin Moin,


    bei mir gibst das hier:


    - Flocke von Söll (sinkt gut ab sodaß meine ZBBs auch gut was ab bekommen)
    - Gelfutter von Tetra (verschiedene Sorten)
    - Frostfutter (ebenfalls verschiede Sorten)
    - 1x wöchentlich LeFu (wenn frische Lieferung kommt)
    - Tetra PlecoTabs (sind alle Fische wild drauf)
    - ganz selten mal ein Stück Gurke (mögens sie nicht so)


    Ergänzend sollen demnächst Asseln aus dem Wald verfüttert werden (Junge Asseln, schön weich und klein)


    Alle zwei Tage gibts was anderes.

    Tach, Moin Moin,


    nur mal als Ergänzung:


    der gute David (Waveman) arbeitet jetz intensiv an einem Onlineshop. Wird auch von der Forengemeinschaft dort unterstützt. Finde ich total genial was er im Laufe der Jahre da an Zeit und Geld investiert hat und immer noch macht. D.H. man wird die Sachen demnächst dann auch direkt über den Shop bestellen können. Wenn gewünscht frag ich David gerne mal ob ich den Link zu seinem Shop hier mal posten darf. Der ist ja noch im Teststadium, sieht aber schon ganz nett aus. Sehr übersichtlich aufgebaut.

    Moinsen,


    ich bin grade dabei beim LeFu etwas zu experimentieren. Da ich ja nix "anbaue" bin ich ja auf das angewiesen was ich beim Händler kriegen kann. Da ist die Qualität aber oft ziemlich mau, und so gibt es LeFu-Mäßig recht wenig für meine ZBBs. Das will ich aber ändern und habe seit kurzem damit begonnen Heimchen zu verfüttern, allerdings die ganz kleinen, weil deren Panzer noch weich und auch für kleine Salmler gut zu knacken ist. Probleme gab es bislang noch nicht. Das einzige was mich stört ist das ich die Viecher leider nicht unten am Boden freisetzen kann. Das wäre für meine ZBBs besser. So profitieren in erster Linie die Salmler davon. Da muß ich mir noch was einfallen lassen.
    Was die allgemeine Ernährung angeht, so denke ich das Abwechselung & Vielfalt das A & O sind damit Fische fit bleiben. Das schließt hochwertiges Flockenfutter genauso mit ein, wie auch mal ein Gurkenstück, uä.
    Ob man seine Fische "mästen" soll, und inwiefern das negative Auswirkungen hat kann ich nicht sagen, aber mein Bauchgefühl sagt mir das ein nicht "gepushtes" Wachstum anzustreben ist.Ich stelle mir vor das der Körper sich dann stabiler entwickelt und langlebiger ist als wenn man den "Turbo" zuschaltet. Aber ich bin kein Biologe, das ist einfach meine Vorstellung. Mein momentanes Jungmädel der bolivianischen Schmetterlingsbuntbarsche ist auch noch recht mickrig. Denke aber das die irgendwann einen Schubs macht. So war es auch bei dem aktuellen Männchen: fast zwei Jahre lang nicht größer als 5cm, und urplötzlich +3cm in nur einen halben Jahr.
    Trotz guter und wechselnder Fütterung. Umgebungswerte waren auch stabil. Der ist dann plötzlich "aus dem Quark" gekommen. Jetzt fast 8cm lang, ca. 2.5 Jahre alt.
    Meine Erfahrung ist die das es sich lohnt ein paar Euronen mehr für hochwertigeres Futter auszugeben. Die Fische sind einfach fitter, viel weniger Krankheiten, oder Anfälligkeiten=längere Lebensdauer. Und tatsächlich werden sie dann auch; für ihre Art, sehr kräftig.
    Hatte Glühlichter von teilweise 6-7cm länge (Weibers). Normal ist 4-5cm.
    Demnächst werde ich im Wald nach Asseln suchen gehen, den kleinen jungen, die älteren werde ich nicht nehmen.

    Moinsen Walter,


    das Problem kenne ich auch: man möchte nur ein paar Fische haben und muß dann den teuren Versand dazu rechnen (bei Online-Bestellung). Geht mir mit M. altispinosus so. Ich will ja qualitativ hochwertige Fische, und keine mickrigen. Da werde ich dann vielleicht doch mal in den sauren Apfel beißen müssen. Alles eine Frage was man will. Im übrigen: gefällt mir gut das AQ. Sehr stimmig das ganze.

    Moinsen,


    bin für 4.1. Finde ich persönlich etwas schöner wie die 5er Version. Allerdings: selbe Problem wie bei Andre. Die Fotos werden nur teilweise, oder garnicht angezeigt. Klickt man auf eine Vorschau, so verschwinden teilweise alle anderen Vorschaubilder bis auf das letzte. Klickt man darauf öffnet sich zwar die, wie nennt man das, Gallerie, aber da sind dann die Ladesymbole und laden, laden,laden.....Da ist also was irgendwie noch nicht stimmig.

    Moinsen Andre,


    achja, da wird mir schwer ums Herz...Ich hatte mich auch in die N.similis verkuckt und sogar einen Online-Händler gefunden der die Tiere anbietet:


    http://www.e-pets.de/zierfisch…/lamprologus-similis?c=42


    Ich wollte mir dazu ein 160l Becken besorgen, das entsprechend einrichten, mit zwei Eck-HMF versehen und dann als VG noch Julidochromis transcriptus "gombe" dazu. Je ein Paar pro Fischart. Dazu noch ein wenig grün, so wie bei dir zu sehen, und dann...genießen.


    Aber meine Holde geht da auf die Barrikaden. Ein knallhartes NEIN ist ihre Aussage. Da hilft auch kein Hundeblick und Augenklimpern meinerseits. Hm, manchmal ist das Singelsein wohl doch besser... Schade, nun muß ich mich von dieser Idee verabschieden, und dann zeigt du hier so ein AQ...echt gemein, Menno ;(

    Moinsen,


    sorry, mein Fehler: ich meinte auch beim runterdimmen das er da hakelt. Irgendwo meine gelesen zu haben das es dafür eine Lösung gibt, falls es einen nervt. Aber ich les' momentan soviel, das ich ein wenig den Überblick verliere 8| ?(

    Moinsen,


    zum TC420 (LED-Controller) mal was:
    für sein Geld taugt der was. Wird jedoch gerne von den verschiedensten Leute unterschiedlich "gebrandet", also umbenannt. Bauteilmäßig ist aber überwiegend bei allen Teilen dasselbe verbaut. Aus diesem Grunde ergeben sich teilweilse Preisunterschiede die exorbitant auseinander gehen. Man kann diesen Controller schon ab 50,- Euronen bekommen, mit Glück sogar noch günstiger. Er wird aber auch angeboten mit Preisen weit über 100 Euronen. Also vorsicht wo ihr euch den kauft. Erst informieren (Preise vergleichen). Und wie erwähnt: sind alle nahezu baugleich weswegen ich einen TC420er für über 100 Euronen niemals nicht kaufen würde.
    Was das dimmen des Controller angeht: einige User in verschiedenen Foren berichten das beim dimmen Flackereffekte auftreten können. Ich weiß jetzt nicht ab welcher Frequenz unsere Augen beginnen das aus & einschalten der Dimmung zu erkennen, aber es soll wohl, vor allem im Zusammenspiel mit RGB (Rot/Grün/Blau)- Leisten vermehrt auftreten.
    Falls jemand von uns hier den TC420er mit RGBs betreibt und das Problem kennt: mal ein Posting dazu wäre nett.
    Ich selber habe ihn noch nicht, aber der steht definitv schon seit Jahren bei mir auf der Kaufliste, wenn es denn eine DIY-LED Lösung wird.
    Die Idee mit dem LED-Bereich, und entsprechenden Trööt begrüße ich ebenfalls. Hatte ja schonmal versucht sowas zu beginnen. Eventuell kann man Sachen daraus übernehmen.

    Moinsen Eberhard,


    wäre schon gut zu wissen was du bislang schon so gelesen hast, und was dich denn nun besonders interessiert. Also zum Vergleich zu den herkömmlichen Leuchten.
    Den Bezugslink zur letzten Sammelbestellung kannst du hier nachlesen


    https://www.aquariumforum.de/t…melbestellung-dezjan-1617


    Dort kannst du dir auch die Bestell / Preisliste runterladen. Die kannst du aber auch per Emil von mir bekommen, wenn nötig.


    https://www.aquariumforum.de/t…eiss-nicht-was-ich-brauch


    Das ist der Link wo man die Beratung bekommt was man so alles braucht. Allerdingens sind da viele Fachbegriffe drin bei denen man erstmal durchsteigen muß, falls man keinerlei Ahnung hat.


    Die nächste Sammelbestellung soll wohl im März erfolgen. Bis ich das nötige Kleingeld habe wirds wohl Sommer, vielleicht auch erst Herbst dieses Jahres, aber dieses Jahr wird auf jeden Fall bestellt.


    Waveman ist keine Eigenmarke, sondern der Username von David Weller der das ganze eigentlich als hauptberufliches Hobby betreibt. DIese STripes werden in seinem Auftrag in China gefertigt. Die gibt es hier also so nicht zu kaufen. UNd nach allem was du hier lesen kannst, und auch im Bezugsforum, sind die Leutz sehr zufrieden mit der Beleuchtung. Qualität ist sehr gut, Preis ist top, und die Lichtausbeute auch. Wenn sogar Meerwasser-AQs damit funktionieren. Die brauchen ja doch einiges mehr an Licht wie Süßwasser, bzw. ganze andere Wellenlängen.

    Moinsen, ihr zwei beiden,


    danke schonmal für eure Kurzberichte. Da werde ich dann wohl was qualitativ hochwertiges kaufen, und nicht so einen ... Die Stripes sollen bei mir quer innerhalb der Abdeckung verbaut werden. Geplant sind 6-6.5m Stripes in 50cm Länge. WW & KW. Das wäre dann so 12-13 Leisten in jeweils etwa 12 cm Abstand. Kabelführung wird dann hinten gesammelt und gebündelt. Entsprechende Netzteil dran und dazwischen einen TC420er. Geht also dann schon etwas ins Geld. Aber wenn ihr sagt das die Qualität ok ist dann lohnt sich die Ausgabe. Ich komme dann etwa auf 26-28lm/m was mir persönlich als Beleuchtung reicht. Mal schauen wie warm das dann wird. Ich möchte nämlich schon etwas abwärme fürs heizen nutzen. Da muß ich dann später schauen wie ich die Leisten dann einstelle.

    Moinsen,
    ja, kann ich mal machen.


    By the way: an alle die diese Stripes schon länger betreiben, könntet / würdet ihr mal einen kurzen Erfahrungsbericht abgeben. Muß ja nicht ellenlang sein, nur ob noch alles zur vollsten Zufriedenheit läuft, oder ob auch Schäden, oder Probleme aufgetreten sind. Tipps, und Tricks natürlich mit eingeschlossen. Wäre nett, danke!

    Moinsen,


    ich wurde beauftragt, alle hier zu grüßen von David Weller (Waveman) aus dem Aquariumforum. Zur Info: das ist der gute Mann der einige von uns mit richtig guten LED-Beleuchtungen beglückt. SeinProjekt finde ich echt toll. Gute Beratung und Preise. Ich habe mir da auch jetzt eine LED-Lösung erstellen lassen und muß jetzt die nächsten Monate kräftig sparen. Aber dann habe ich hoffentlich was richtig gutes unterm Deckel (an Licht).
    Ich hatte ihm berichtet das einige von euch Ihn empfohlen hatten. Das hat Ihn sicherlich gefreut. Solche Rückmeldungen braucht man auch mal. Das steigert die Motivation. Der macht das ja auch halb hobbymäßig. Ist nicht selbstredend, sowas :thumbsup: