Beiträge von Widder

    Hallo Carlo


    Das Du Bücher gelesen hast, glaube ich Dir. Waren es auch die richtigen? In keinem Buch steht, Hartwassertiere mit Weichwasserpflanzen zusammen zu setzen. D könntest Du auch Prärieindianer in den Urwald setzen. Die fühlen sich auch nicht wohl. Wer hat Dir Amazonas als Barschfest verkauft? Wie kommst Du darauf, das mit den von mir vorgeschlagenen Sachen sich nichts an der Algenentstehung ändert?


    Aber zurück zum Aquarium. Habe mir da nochmals Deine Bilder angesehen. Auf jedem Bild von deine Oberfläche ist Kamhaut zu sehen. Hast Du keine Oberflächenströmung? Daher auch die Fetzen im Becken. Deine Algenbildung kommt von der hohen, organischen Belastung durch das Korallengestein. Vermutlich war das nicht gereinigt. Mach es so wie ich es gesagt habe oder lass es. Es ist Dein Becken!


    Gerhard

    Hallo


    Habe soeben meine Futtersiebe abgeholt. Auf dem Rückweg gleich mal zum Wasserflohteich um die Ecke gefahren und ein wenig "gerudert". Trotz Regen und Wind war das Ergebnis nicht schlecht. Innerhalb einer halben Stunde waren so an einen halben Liter reine Ware gefangen. Zu Hause dann die Siebe ausgepackt und angefangen zu sieben. Ging tadellos. So bekommen endlich alle Tiere Futter in der passenden Größe. Da auch ein Sieb mit der Maschenweite von 150 my dabei war, habe ich erstmal gesehen, was sonst alles im Ausguss gelandet ist. Winzigste Nauplien, kleiner als frisch geschlüpfte Artemien, und ich habe schon die kleine Sorte, wurden rausgefiltert und natürlich an die Jungfischbrut verfüttert und auch gerne angenommen. Runde Bäuche haben die Racker jetzt. Bin sehr zufrieden mit den Sieben.


    MfG Gerhard

    Hallo Carlo


    Du mußt Dir erst mal im Klaren sein, was Du willst. Ein Malawibecken oder ein Becken mit Pflanzen. Da Du die Tiere hast, kommt also nur ersteres in Frage. Die Tier in ein Ersatzbecken, das Becken entleeren. Komplett alles raus. Reinigen, Kies waschen. Das Gestein entweder in Clorbleichlauge oder mit Wasserstoffperoxyd von organischen Anhaftungen befreien. Danach gut wässern. Dann das Becken, ohne Pflanzen (vieleicht ein paar Anubias), wieder einrichten. Einlaufen lassen, Werte überprüfen, Tiere einsetzen. Hole Dir doch mal ein paar Bücher über Deine Tiere. Bücherei oder Kumpels? Da bekommst auch gleich ein paar Einrichtungsideen.


    MfG Gerhard :fisch:

    Hallo Ilka .


    Wenn es nur kurz abgelaufen ist, kein Problem. Vorausetzung ist sachgemäße Lagerung. Kühl und Trocken. Ansonsten entsorgen. Die Vitamine verfallen sehr schnell.


    Viele Grüße


    Gerhard

    Hallo Carlo


    Wenn es Lochgestein ist, es sieht nicht so aus, kann es drin bleiben. Nimm mal ein kleinen Stein raus und träufel etwas Salzsäure oder Essig drauf. Wenn es anfängt zu schäumen, ist es Kalk. Es sieht aber nach Korallengestein oder Tuff aus. Bedenke aber bitte, das Deine Fische hartes Wasser wollen, Deine Pflanzen aber teilweise aus dem Weichwasserbereich kommen. Mit was hast Du den Silikatgehalt gemessen? Was sagt Dein Wasserwerk? Hast Du Dir mal die Werte geben lassen, die sie einspeisen? Leider gibt es in Deutschland keine Höchstwerte für Silikatzusatz. Aber 6 ist extrem hoch. Um das Wasser Fischgerecht, oder Pflanzengerecht hinzubekommen, gibt es 2 Möglichkeiten. 1. Möglichkeit: Osmose. Vorteil: Keine panscherei mit Chemikalien, Nachteil: hoher Wasserverbrauch. 2. Möglichkeit: Kationen und Anionensäulen. Vorteil: es wird nur soviel Wasser verbraucht, wie gebraucht wird, Nachteil: Ab und an mit Chemikalien hantieren.
    Um Dir einen Rat zu geben, braucht man genaue Werte. Wichtig ist auch Phosphat. Eine Frage: hast Du das Gestein vorher gewässert? War es vorher in einem andern Becken? Oder hast Du es vom Händler. Wenn ja, als was hat er es Dir verkauft?


    Gruß Gerhard

    Hallo


    So lange Du Korallengestein in Deinem Becken hast, kannst Du machen, was Du willst. Du wirst immer hohen KH haben. Ebenso Silicat. Senkst Du den PH, löst sich wieder Kalk aus dem Gestei und das Spiel geht von vorne los. Deine Fische passen zum Wasser, Deine Pflanzen nicht. Du mußt Dich entscheiden.


    Viel Spaß noch


    Gerhard

    Hallo Bettina


    Bei dem einen "Weibchen" bin ich mir auch nicht mehr ganz sicher. Fängt langsam an, Farbe zu bekommen.Schaun wir mal.


    Und es zappelt doch!!!! Die Jungen hängen mit dem Schwanz nach unten von der Decke. Ich werde mal abwarten, wie die Alten auf die Jungen reagieren. Wenn es nicht klappt, werde ich die Brut vom 2. Männchen aufziehen. Es sitzt auch schon seit zwei Tagen in der Höhle. Die sind bei mir sehr gut einsehbar. Nur wenige Zentimeter von der Frontscheibe.


    Bei dem Lebendfutter ist ja nicht nur Staubfutter dabei. Alles mögliche. Von schwarzen über weiße Mückenlarven zu große Wasserflöhen. Alles dabei.


    Die Tiere werden bei 20,5 C° zur Zeit gehalten. Es ist keine Heizung im Becken. Die Temperatur wird sicherlich im Sommer noch steigen.


    Gerhard

    Hallo


    Ein kleiner Nachtrag zu den Grundeln. Habe von den 11 Tieren (4 männchen, 7 Weibchen) 2 Männchen und 5 Weibchen in ein Becken mit den Maßen 80X40 und 30 hoch untergebracht. Reichlich Holz und Pflanzen, viele Unterschlupfe und Höhlen. Die 2 anderen Paare kamen in ein kleineres Becken, ebenso ausgestattet. Die Tiere haben auch sofort gefressen. Hatte das Gefühl, sie fühlen sich nicht richtig wohl. Männchen versteckten sich in den Ecken, Weibchen lagen einzeln auf Blätter oder Steinen. Keine Gemeinschaft. Habe nun alles umgebaut. 2 Paare kamen zu einem Freund und die restlichen Tiere kamen in ein kleineres Becken. Und was passierte? Nach der Inspektion wurden die Reviere abgesteckt. Jedes Männchen bezog eine Höhle und dieWeibchen trafen sich an einem Steinhaufen. Als wenn dort Kaffeeklatsch abgehalten wird. Kein einzelliegen, kein Anzeichen von sich nicht Wohlfühlen. Ab und an mal die Männchen besuchen, immer schön abwechselnd. Kein Gezicke unter den Frauen. Eitle Freude Eierkuchen. Seit 2 Tagen gibt es in meinen Wasserflohteichen haufenweise Zyclops. Kleines und kleinstes Futter. Teilweise die Größe von frisch geschlüpften Artemien. Und was habe ich heute gesehen? Unter der einen Höhlendecke zappelt es. Und das nicht zu knapp. Jetzt bin ich mal gespannt. Die Grundeln stehen im Futter. Was passiert mit den Larven? Werden sie gefressen? Wer hat damit erfahrung?


    Gerhard

    Hallo Bettina


    Habe da keine Probleme. 1 Ltr. Wasser, ein Eßlöffel jodfreies Salz und dann geht es ab. Nach 24 Std kann geerntet werden. Hatte das Problem mal eine Zeitlang. Aber da waren die Eier falsch gelagert. Meine sind Juni 2008 abgelaufen(jawoll, die haben ein MHD) und Schlupfergebnis ist bei über 95%. Bewahre die Eier luftdicht verschlossen im Kühlschrank auf.


    Den Grundeln gehts gut.


    LG Gerhard

    Hallo


    Am ersten Tag waren die Tiere noch etwas scheu. Wäre ich auch, wenn ich an der Stelle der Grundel wäre. Unbekanntes Becken, anderes Wasser, neues, häßliches Gesicht, was da immer reinglotzt. Und vor allen Dingen noch satt von den lecker Würmchen. Aber ein, zwei weiße Mückenlarven passen noch in den Wamst. Meine Güte, können die fressen!!!!! So was habe ich bisher nur von einem Volitans erlebt. Und ich habe in meinem Leben schon viele Tiere gepflegt. Über das Futter bekomme ich sie. Die lernen sehr schnell. Die Stelle, wo das Futter runterkommt, wird im Auge behalten, wenn ich an das Becken trete. Kommt was? Los, mach schon!! Es steht ihnen auf der Stirn geschrieben.


    Bettina: Wenn die Ballons alle sind, ich habe noch mehr. Ich drück Dir die Daumen. Du wirst es schon schaffen, die Kleinen groß zu bekommen.


    Gerhard

    Hallo Bettina


    So, die Jungs und Mädels haben ihr neues Zuhause bezogen. Habe die Gruppe getrennt. Jede Tüte ein Becken. Große Tüte, großes Becken, kleine Tüte, kleines Becken. Wollte beim Frühstück auch was schönes sehen. Und Du hast recht, sind unwarscheinlich verfressen. Den schauen noch die Tubifex aus dem Maul. Haben sich auch schon die Reviere abgesteckt. Deinen Vorschlag, betreff Forentreffen, lasse ich mir durch den Kopf gehen. Schaun wir mal. Es war ein schöner Nachmittag. Danke nochmals.


    Gruß an Deinen Sohn.


    Gerhard

    Hsllo Bettina


    Frostfutter wird nicht genommen. Nicht mal bei einwöchiger Hungerpause. Es muss zappeln. Und auch dann wird noch lange überlegt, ob es nun gefressen werden soll oder nicht. Kommen mir manchmal beim Fressverhalten wie Seepferdchen vor. Da wird auch lange überlegt. Aber ist schon witzig, so einen kleinen Kerl mit einem sich windenden Tubifexwurm rumschwimmen zu sehen.


    Gruß Gerhard

    Hallo


    Meine Zwergschwarzbarsche ( Elassoma evergldei ) haben wieder abgelaicht. Bei einem Röhrenwechsel haben die Eier in einem Algenbüschel geglänzt. Sind nur bei einer bestimmten Blickrichtung zu sehen. Schätze so an die 40 Stück. Ist schon eine gewaltige Steigerung zum ersten Gelege mit 7 Eiern. 4 Jungfische sind davon schon geschlüpft, oder besser gesagt, habe ich bis jetzt entdeckt. Schaun´wir mal.


    Gerhard

    Hallo Birte


    Das habe ich nicht nur probiert sondern ich mache es seit Jahren. Trockenfutter ist ja "meistens" angereichert. Bei Frostfutter sieht es anders aus. Nebenefekt bei Seewasser war bei mir noch, daß das Wasser irgendwie klarer wurde. Das habe nicht nur ich sondern auch andere Seewasseraquarianer festgestellt. Nein, ich nehme das mit Zucker. Haben die Baks gleich was zu knabbern. Warum soll ich mir teure Mittel im "Zoofachhandel" kaufen, wenn es auch anders geht.


    Gerhard

    Hallo King Julien


    Mein Frostfutter wird ein Mal die Woche mit einem Vitaminmittelchen aus der Apotheke oder Drogeriemarkt angereichert. Ein Löffelchen für das Futter, einen schönen Schluck für mich. Multisanostol steht auf der Flasche. Nehme ich schon seit Jahren für meine Tiere im Süß- und Seewasser. Futter abspülen, Sanostol drauf und einwirken lassen.


    Grübel, grübel. Werden deshalb meine Tiere so alt?


    LG Gerhard