Beiträge von Michael

    Moin,

    leider wird ja offensichtlich eine neue Moderatorin/ein neuer Moderator gesucht.

    Da ich glaube mich in dieser Thematik gut auszukennen, da ich diesen "Job" mehrere Jahre gemacht habe schlage ich

    Sven Corde als neuen Moderator vor.

    Ich bin der Meinung wenn man Kritik übt sollte man die Gelegenheit bekommen es besser zu machen.

    Außerdem kenne ich Sven schon viele Jahre und bin der Meinung, daß er wegen seiner persönlichen Art und seiner Fachkenntnisse

    sehr gut für dieses Forum geeignet ist. Auch bei den letzten Beiträgen hier konnte man ihn gut einschätzen.


    Viele Grüße


    Michael


    ps: wer nicht diskussionsfähig ist sollte sich meiner Meinung nach gern abmelden

    Moin Gerhard,

    ich würde dem Tier auf jeden Fall einen guten Platz anbieten können.

    Eigentlich dürfen keine Tiere ausgesetzt werden, egal wo sie her stammen (ist nicht meine Idee)


    Viele Grüße


    Michael

    Schwarzmundgrundeln gibt es massenhaft im Kanal, ursprünglich kommt sie aus dem schwarzen Meer aber

    sie ist so anpassungsfähig/widerstandfähig, daß sie sich überall ausbreitet. Wechsel im Salzgehalt sind für sie kein Problem, allerdings kann sie sich in der Nordsee (hoher Salzgehalt) nicht so gut vermehren. Es gibt sie (in Deutschland) im Rhein, Ostsee, Nordsee, am liebsten hat sie es aber warm so um 26°.

    Sie ist ein Neozoen mit vielen (positiven u negativen) Auswirkungen auf die Gewässer.


    Für die Schwimmgrundel und Sandgrundel sind Salzgehaltsänderungen meistens kein Problem. Auch sie vertragen höhere Temperaturen gut.


    Als Tipp: die Felsengarnele Palaemon elegans lässt sich auch prima im Tropenaquarium halten, sie ist je nach Herkunft sehr ansprechend gefärbt.



    Viele Grüße


    Michael

    Hallo Gerhard,

    in diesem Alter/Größe ist eine genaue Bestimmung schwierig:

    am häufigsten sind im Kanal Schwarzmundgrundeln, sie haben an der ersten Rückenflosse einen kleinen dunklen Fleck. Sie sind sehr flexibel, werden groß und fressen fast alles.

    Dann gibt es noch Sandgrundeln, sie leben sehr bodennah, sie "hüpfen".

    Unwahrscheinlich ist Schwimmgrundel, sie schwimmen wirklich fast ständig.

    Soweit ich es erkennen kann tippe ich auf Sandgrundel.


    Viele Grüße


    Michael

    Moin,

    das Phospaht "entsteht" ja beim Auftauen nicht, es wird auf dem Frostfutter herausgelöst.

    Also je länger die Suppe steht, desto mehr Stoffe lösen sich aus dem Frostfutter -gewünschte wie unerwünschte.

    Man sollte halt hochwertiges Futter kaufen, Geiz ist nie geil.


    Viele Grüße


    Michael

    Hallo Walter,

    die "Händler"-Fotos sind auf einem "normalen" Wochenmarkt entstanden, Fisch/Tier-Geschäfte habe

    ich keine gesehen. Die "Speisefische" sind vom gleichen Markt, sehr frische Ware, so etwas wie bei uns

    in S.-H. angeboten wird (Fisch oder Gemüse/Obst) würde man in Thailand nicht verkaufen können. Ich bin hier kopfschüttelnd aus den "Frische-abteilungen" der Supermärkte wieder raus gegangen, ich bin noch etwas verwöhnt von der Thai-Küche.

    Die Schildkröten sind Gartenteichbesatz und der Bindenwaran tauchte in Reichweite neben unserem Boot auf. Er war an 2m lang und gilt als bissig. "Dont touch" wurde laut gerufen. Bindenwarane sind häufig in Thailand.


    Hallo Maggi,

    ich war in den 3 Wochen in vielen Restaurants und habe so etwas nie gesehen.

    Im Gegenteil mir fiel der sehr achtsame Umgang der Bevölkerung mit allen Tieren auf, weder Schlangen

    noch Insekten wurden getötet, Hunde und Katzen gut behandelt. Das ist auch im Glauben begründet. da

    schlechte Taten ein schlechtes Karma verursachen.


    Hallo Gerhard,

    ich kann hier keinen ganzen Reisebericht schreiben. Nur kurz: es war der schönste Urlaub meines Lebens, ich war in fast jedem Land des "alten Europas" und es ist kein Vergleich.

    Ich war eingeladen, musste nur den Flug bezahlen, der Schwiegervater meines Nachbarn ist vor 30 Jahren dorthin (Kanchanaburi N-W Thailand) ausgewandert. Normalerweise vermietet er ein kleines Apartmenthäuschen und mein Nachbar hat dort auch schon ein größeres Haus gebaut. Es wurde sich 3 Wochen sehr intensiv um mich gekümmert, ich habe sehr viel vom Land gesehen, wir waren allerdings in keiner Touristengegend. Leider hatte es in den Wochen vorher ungewöhnlich viel geregnet, so daß die Gewässer sehr trübe waren, aber Land und Leute waren atemberaubend bis wunderbar.

    Aquaristik/Botanik war nur ein kleiner Anteil an der Reise.

    Es gibt, von mir, absolut nichts Negatives zu berichten. Ich würde gern wieder dorthin fliegen, ich habe eine weitere Einladung nach Mittel-Thailand :applaus:

    Auf geziehlte Fragen (auch nach Fotos) anworte ich gern.


    Viele Grüße


    Michael

    Moin,


    Andy : wieso Reduzierung des Düngers?

    Bei nicht vorhandenem Nitrat, Phosphat und Eisen ist kein Dünger mehr vorhanden.

    Kein Wunder, daß (nur) Fadenalgen wachsen, CO2 hat damit gar nichts zu tun.

    Photosynthese gibt es meines Wissens nach nur in grünen Pflanzenteilen, die Chlorophyll enthalten, daß Photosynthese auch im Bodengrund/Wurzel stattfinden kann ist mir neu.


    @Hardy: welches Ziel? ist Pflanzenwachstum überhaupt erwünscht?


    Welches Gas aufsteigt kann man nur vermuten, da es nicht riecht wahrscheinlich keine Schwefelverbindung.

    Es kann auch Methan, CO2, O2 oder N2 sein.

    Ist der Bodengrund "sauber" oder haben sich irgendwelche Reste (Futterreste, Kot, Detritus) im Bodengrund gesammt, vielleicht an strömungsarmen Stellen? Manchmal kann es auch Cyanobakterien/Blaualgen im Bodengrund geben.


    Viele Grüße


    Michael

    Hallo Walter,

    wir steuern zwischen 300 und 340 mV Auslauf Abschäumer, im Becken direkt ist es etwas niedriger.

    Therapie machen wir mit ca. 450 mV, unter ständiger persönlicher Kontrolle sind wir auch schon mal bis 600 mV gegangen - das machte unseren Tiere nichts aus.

    Die Werte können nach Becken und Bodengrund in den Becken etwas verschieden sein.


    Viele Grüße


    Michael

    Moin,

    es gibt mindestens noch eine weitere Behandlungsmöglichkeit: Ozonzugabe.

    Steuerung über eine Redox-Messegerät und die Pünktchen sind nach wenigen Tagen weg.

    Der Vorteil gegenüber UV-Licht ist, daß das Ozons alles im Becken (auch den Bodengrund in dem die Schwärmer sitzen) erreicht und nicht nur das Wasser, daß durch die UV-Röhre geht.

    Die Methode funktioniert seit vielen Jahren sehr zuverlässig, allerdings ist die Anschaffung der Geräte nicht ganz günstig.

    Wichtig ist zu beachten, daß kein Ozon in die Raumluft gelangt.

    Wer Tipps braucht. dann gern nachfragen.


    Viele Grüße


    Michael

    Moin,


    die allergische Reaktion auf roten Mückenlarven ist schon sehr lange bekannt und in meinem Bekanntenkreis gibt es mehrere Fälle, bei denen die Menschen sehr heftig reagiert haben.


    Außer dem Futtermittel-Allergien gibt es noch viele Fälle von Allergien auf Cyanobakterien/Blaualgen und im Meerwasser auf Nesselgifte der Korallen und auf Meerwasser an sich, da darin relativ viel Nickel enthalten sein kann = Nickelallergie.


    Viele Grüße


    Michael